Kinder­sitze einbauen

So fahren Kinder sicher

02.03.2016
Kinder­sitze einbauen - Bei welchen Autos es passt
© Stiftung Warentest

Wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, dann fahren Kinder in Ihrem Auto sicher.

Kinder­sitze einbauen Alle Testergebnisse für Auto­kinder­sitz­einbau

Anzeigen
Inhalt

Sitz­breite und Gurte anpassen

  • Kinder­sitz. Schützen Sie alle mitfahrenden Kinder durch einen Kinder­sitz. Auch auf kurzen Stre­cken. Schon ein Aufprall im Stadt­verkehr kann tödlich sein. Die Kräfte, die bei einem Unfall mit Tempo 50 wirken, entsprechen etwa einem Sturz aus dem 4. Stock. Wenn Sie noch auf der Suche nach einem guten Auto­kinder­sitz sind: Der Produktfinder Autokindersitze bietet Ihnen Testbe­richte, Preise und Fotos für alle 349 Auto­kinder­sitze, die die Stiftung Warentest seit 2007 getestet hat. Hier finden Sie den besten Kinder­sitz für Ihr Auto. Preise, Fotos und Ausstattungs­merkmale sind kostenlos. Die ausführ­lichen Test­ergeb­nisse und Test­urteile sind kosten­pflichtig.
  • Kinder­sitz anpassen. Passen Sie den Kinder­sitz auf die Größe des Kindes an. Stellen Sie Sitz­breite und Kopf­stütze ein.
  • Kopf­stütze entfernen. Kinder­sitze mit hoher Rückenlehne liegen oft besser am Auto­sitz an, wenn Sie die Auto­kopf­stütze umdrehen oder entfernen.
  • Gurte prüfen. Achten Sie darauf, dass die Gurte richtig sitzen. Die Hosen­trägergurte des Kinder­sitzes müssen eng am Körper anliegen. Dicke Jacken deshalb besser ausziehen. Rasten Sie das Gurt­schloss richtig ein – bis es deutlich klick macht.
  • Komplett benutzen. Benutzen Sie den Kinder­sitz besser mit Rücken­teil und Kopf­stütze. Nur so fährt das Kind wirk­lich sicher.
  • Pflicht. Kinder bis zum voll­endeten 12. Lebens­jahr oder bis 1,50 Meter Körpergröße müssen im Auto durch ein Kinder­rück­halte­system geschützt werden. Die Kinder­sitze müssen alters­gerecht und geprüft sein, so das Gesetz.
  • Pausen. Gönnen Sie Ihren Kindern auf längeren Fahrten öfter mal eine Pause. Selbst gute Kinder­sitze engen ein – müssen einengen, sonst schützen sie bei einem Unfall nicht perfekt.

Airbag abschalten!

  • Airbag abschalten. Schalten Sie den Beifahrer-Airbag ab, wenn Sie auf dem Vordersitz einen rück­wärts­gerichteten Kinder­sitz montieren. Der Airbag könnte bei einem Unfall zur tödlichen Falle werden. Es gibt übrigens Autos mit Abschalt­automatik für den Airbag. Ist ein Kinder­sitz montiert, löst er bei einem Unfall nicht aus.

Airbag anschalten!

  • Airbag anschalten. Schalten Sie den Beifahrer-Airbag sofort wieder an, wenn Sie den rück­wärts­gerichteten Kinder­sitz entfernen. Lassen Sie den Airbag ange­schaltet, wenn Sie einen Kinder­sitz in Fahrt­richtung verwenden. Schieben Sie den Beifahrersitz in diesem Fall möglichst weit nach hinten, damit der Airbag das Kind zwar auffängt, nicht aber mit voller Wucht trifft.
  • Mehr zum Thema

    Auto­kinder­sitze 349 Kinder­sitze im Test

    - Im Test Auto­kinder­sitze der Stiftung Warentest reichen die Noten von Sehr gut bis Mangelhaft. Sicherheit für Ihr Kind! Hier finden Sie Test­ergeb­nisse von 349 Sitzen.

    Babyschale von BeSafe zurück­gerufen Probleme mit der Isofix-Basis

    - Aufgrund eines möglichen Sicher­heits­risikos durch eine veränderte Komponente hat der Anbieter BeSafe die Babyschale BeSafe iZi Go X1 mit Isofix-Basis zur Reparatur...

    Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...