Kinder­sitze einbauen

Wohin mit dem Sitz?

57

„Kinder nach hinten“ war früher die goldene Regel. Dann galt der Beifahrersitz eine Zeit lang als besser. Heute geht der Trend wieder nach hinten. test.de sagt, warum.

Kinder­sitze einbauen Alle Testergebnisse für Auto­kinder­sitz­einbau

Inhalt

Hinten ist sicher

Gut fixiert in Kinder­sitzen fahren Kinder in der hinteren Sitzreihe sicher. Babys entgegen­gesetzt der Fahrt­richtung, größere Kinder mit Blick nach vorn. Babyschalen sind rück­wärts gerichtet konstruiert. Bei einem Aufprall ist die empfindliche Hals­wirbelsäule der Kleinen so besser geschützt. Vorteil der hinteren Plätze: Hier gibt es Isofix-Ösen, Kinder­sicherungen und kein Problem mit dem Airbag.

Tipp: Wenn Sie noch auf der Suche nach einem guten Auto­kinder­sitz sind: Der Produktfinder Autokindersitze bietet Ihnen Testbe­richte, Preise und Fotos für alle 400 Auto­kinder­sitze, die die Stiftung Warentest seit 2007 getestet hat. Hier finden Sie den besten Kinder­sitz für Ihr Auto. Preise, Fotos und Ausstattungs­merkmale sind kostenlos. Die ausführ­lichen Test­ergeb­nisse und Test­urteile sind kosten­pflichtig.

Rück­wärts ist sicher

Unfall­forscher empfehlen rück­wärts gerichtete Sitze auch für ältere Kinder – etwa bis vier Jahre. In Skandinavien sind solche Sitze längst üblich. Deutsche Eltern zögern noch. Die rück­wärts gerichteten Sitze brauchen mehr Platz. Der Einbau in Kleinwagen ist schwierig. Oft muss der Beifahrersitz ganz nach vorne rücken. Hat das Auto nur drei Türen, ist der rück­wärts­gerichtete Kinder­sitz schwer zugäng­lich. Die Mühe aber, zahlt sich aus: durch mehr Sicherheit.

Airbag abschalten

Für kleine Kinder ist auch der Beifahrersitz sicher. Doch hier gibt es mehr Tücken. Zunächst den Airbag. Der wäre für Babys eine tödliche Falle. Bei einem Aufprall würde der explodierende Luft­sack das Kleinkind in seinem Sitz förmlich erschlagen. Deshalb gilt: Airbag abschalten, solange ein rück­wärts­gerichteter Kinder­sitz montiert ist. Ohne Airbag ist der Vordersitz für kleine Kinder sicher. Vorteil: Der Fahrer hat Blick­kontakt mit dem Kind. Das birgt aber auch Gefahren. Viele Eltern lassen sich durch ihr Kind ablenken. Die Aufmerk­samkeit des Fahrers sollte vor allem dem Verkehr gehören.

Ältere Kinder nach hinten

Ältere Kinder reisen hinten sicherer. Der Beifahrersitz kommt zwar in Frage, ist aber nicht ideal. Gegen den Beifahrersitz sprechen Airbag und Gurt­kraft­begrenzer. Diese Sicherungs­einrichtungen sind auf Erwachsene optimiert. Der Gurt­kraft­begrenzer schützt bei einem Aufprall vor Schlüssel­bein- und Rippenbruch. Er nimmt Spannung aus dem Gurt. Ein Nachteil, wenn der Gurt einen Kinder­sitz hält.

Opel steigt aus

Für den Beifahrersitz sprechen der höhen­verstell­bare Gurt und die Kopf­stützen vorn – das galt eine Zeit lang als Vorteil. Heute geht der Trend wieder nach hinten. Beispiel Opel. Der Hersteller empfiehlt den Beifahrersitz nur noch für Babyschalen. Ältere Kinder in Kinder­sitzen der Gruppen II und III (15 bis 25 kg bzw. 25 bis 36 kg Körpergewicht) sollen hinten fahren.

Airbag wieder an

Wer viele Kinder im Auto unterbringen will, der braucht mitunter auch den Beifahrersitz für Kinder, die in Fahrt­richtung sitzen. Lassen Sie den Airbag in diesem Fall ange­schaltet. Schieben Sie den Beifahrersitz zurück. Kind und Kinder­sitz dürfen sich nicht im Explosions­bereich des Airbags befinden.

Kinder­sitze einbauen Alle Testergebnisse für Auto­kinder­sitz­einbau

Vordersitz nimmt Platz weg

Ein vorwärts gerichteter Kinder­sitz auf dem Beifahrersitz hat einen entscheidenden Nachteil: Der weit zurück­geschobene Vordersitz raubt hinten den Platz. Oben­drein läuft der Gurt nicht mehr optimal. Bei vier- und fünf­türigen Autos steht die B-Säule mit der Gurt­ver­ankerung so weit vorn, dass der Gurt bei zurück geschobenem Sitz nur noch schlecht durch den Kinder­sitz läuft. Fazit: Auch für ältere Kinder ist der Beifahrersitz nur ein Notsitz.

57

Mehr zum Thema

  • 400 Auto­kinder­sitze im Test Gute Sitze gibt es schon ab 40 Euro

    - Der Auto­kinder­sitz-Test der Stiftung Warentest zeigt: Manche Modelle sind nicht sicher. Doch gute Kinder­sitze gibts schon ab 40 Euro.

  • Babyschale von BeSafe zurück­gerufen Probleme mit der Isofix-Basis

    - Aufgrund eines möglichen Sicher­heits­risikos durch eine veränderte Komponente hat der Anbieter BeSafe die Babyschale BeSafe iZi Go X1 mit Isofix-Basis zur Reparatur...

  • Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

57 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.02.2019 um 15:00 Uhr
Sitze austauschen

@Domme7684: Nach einem Unfall muss der Sitz ausgetauscht werden. Ansonsten gibt es keine generelle Empfehlung. Manche Kindersitzhersteller geben ein Verfallsdatum auf dem Produkt an. Die Rede ist von bis zu 10 Jahren Einsatzfähigkeit. Wenn die Sitze offensichtliche Verschleißspuren an Gurten und anderen Teilen (Risse, Quetschungen, Teile fehlen) zeigen, dann sollte man sie besser erneuern. Auch heruntergefallene Sitze können auf harten Böden anbrechen und sind auszutauschen.
Im Zweifel soll man für die Sicherheit unserer Kinder einen neuen Sitz kaufen. (Se)

Domme7684 am 25.02.2019 um 12:57 Uhr
Isofox

Wie lange kann man ein Isofox System nutzen? Habe jetzt eins von 2012. Wird das Material porös bzw gibt es eine Norm, wann man die Systeme nicht mehr nutzen sollte?
Viele Grüße und Danke für die Antwort.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.12.2018 um 15:34 Uhr
Universal-Kindersitz

@ Albi181: Den Universalsitz befestigt man mit Autogurt. Stellen Sie die Sitzbreite und die Kopfstütze des Kindersitzes exakt auf ihr Kind ein.
Universal-Kindersitze werden nur mit dem Dreipunkt-Autogurt befestigt. Vorteil: Sie passen in praktisch jedes Fahrzeug das Sicherheitsgurte hat. In manchen Fahrzeugen ist der Gurt dafür zu kurz. Deshalb: Vor dem Kauf ausprobieren ob der Sitz ins Auto passt. (MK)

Albi1812 am 10.12.2018 um 16:53 Uhr
Kindersitze im VW Passat Variant

Noch eine Nachfrage: Was ist ein Universal-Kindersitz ? Kann man bei dessen Verwendung im Mittelsitz bei jedem Einstieg den Auto-Gurt separat befestigen (was man ja bei größeren Sitzen der Gruppe II/III machen muss), oder wird dabei das Kind, wie bei kleineren Kindersitzen, mit dem Gurt des Sitzes befestigt?
Oder anders gefragt: Passen drei Sitze der Gruppe II/III hinten in den Passat? Falls nicht, wäre ein befriedigend meines Erachtens nach als Note falsch. Die Kinder wachsen ja doch recht schnell aus den Gruppen 0+ und I heraus.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.12.2018 um 13:28 Uhr
Kindersitze im VW Passat Variant

@Albi1812: Wir haben unsere Bewertung und auch die Empfehlung für den Kindersitzeinbau für den VW Passat Variant durchgeführt. Auf den äußeren Sitzplätzen der zweiten Reihe ist das Platzangebot für zwei Kindersitze gut. Die Isofix-Verankerungen zwischen Sitzlehne und Sitz sind gut sichtbar und zugänglich. Die Fahrzeuggurte sind bei diesem Modell sehr gut bemessen, was zum Beispiel auch die Montage einer Babyschale vereinfacht.
Wenn die äußeren Kindersitze mit den Gurten statt mit Isofix gesichert werden, lassen sich hier drei Kindersitze montieren. Der hintere Mittelsitz kann für Universal-Kindersitze genutzt werden, allerdings haben wir das Platzangebot für diesen Sitz mit befriedigend bewertet. (spl)