Kinder­roller im Test

So haben wir getestet

2

Kinder­roller im Test Testergebnisse für 16 Tret­roller für Kinder

Im Test: 16 Kinder­tret­roller, davon fünf für Kinder ab zwei Jahren und elf für Kinder ab fünf oder sechs Jahren. Wir kauf­ten die Roller im März und April 2022 und befragten die Anbieter im September 2022 zu den Preisen.

Fahren: 55 %

Den Praxis­test der kleinen Tret­roller führten wir mithilfe von 7 Kindern im Kita-Alter durch. Die größeren Tret­roller testeten 20 Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren.

Drei Fachleute beob­achteten die Kinder beim Aufsteigen, Absteigen und Aufheben der Tret­roller und auf der Test­strecke. Sie beur­teilten das Fahr­verhalten, etwa Wendig­keit und Lenk­verhalten sowie das Fahren auf ebenen, bei den größeren Tret­rollern auch auf unbe­festigten Wegen.

Ein Experte bewertete beim Komfort der Lenkung etwa die minimale und maximale Lenkerhöhe, die -breite sowie Umfang und Oberfläche des Griffs.

Beim Tritt­brett beur­teilten die Fachleute etwa die Größe, Rutsch­festig­keit und den Abstand zum Boden. Während des Praxis­tests bewerteten sie die Bedienung der Bremsen, die Brems­wirkung und das Abrutschen. Beim Praxis­test bezogen sie die Aussagen der größeren Kinder mit ein.

Hand­habung: 15 %

Ein Experte beur­teilte die Gebrauchs­anleitung unter anderem für die kleinen Roller in Anlehnung an Din EN 71–1:2018 und für die großen Roller in Anlehnung an Din EN 14619:2019. Drei Fachleute beur­teilten die Montage des Tret­rollers und wie sich der Lenker einstellen ließ. Im Praxis­test beur­teilten die drei Fachleute bei den großen Tret­rollern das Zusammen- und Aufklappen und bei allen das Tragen und Trans­portieren. Sie bewerteten auch das Reinigen, Warten und Reparieren der Tret­roller.

Sicherheit und Halt­barkeit: 25 %

Kinder­roller im Test - Sieben sind echte Rock‘n Roller
Belast­bar. Bei den Rollern für größere Kinder mussten die Tritt­bretter 200 Kilogramm standhalten. © Stiftung Warentest

Die Prüfungen wurden für die kleinen Roller in Anlehnung an Din EN 71–1:2018 und für die großen Roller in Anlehnung an Din EN 14619:2019 durch­geführt.

Für die Prüfung der Belast­barkeit wurden Brett­mitte und Lenksäule mit Gewichten belastet. Zudem mussten die Roller gegen ein Hindernis fahren. Auf die Modelle für ältere Kinder ließen wir aus 30 Zenti­meter Höhe dreimal ein Gewicht von 20 Kilogramm fallen.

Für die Prüfung der Dauer­halt­barkeit fuhren in Anlehnung an Din EN 14619:2019 die mit Gewichten beschwerten Roller 24 Kilo­meter auf einem Rollenprüf­stand. Dabei wurde auf die kleinen Tret­roller mit einem Nutzungs­gewicht bis 50 Kilogramm auf dem Tritt­brett eine Masse von 45 Kilogramm und auf dem Lenker eine Masse von 5 Kilogramm aufgebracht, bei einem maximalen Nutzungs­gewicht von 20 Kilogramm auf dem Tritt­brett eine Masse von 18 Kilogramm und auf dem Lenker eine Masse von 2 Kilogramm. Außerdem ließen wir alle Roller je 50 Mal auf das linke und rechte Lenkerende fallen.

Die Korrosions­beständig­keit prüften wir in Anlehnung an Din EN 1670 mit Salz­sprüh­nebel. Wir bewerteten die Halt­barkeit der Kenn­zeichnung am Roller und den Verschleiß.

Ein Experte beur­teilte die Verarbeitung. Bei der Sicherheit von Lenkung und Bremsen prüften wir etwa, ob die Roller für kleine Kinder die Anforderungen der Spiel­zeugnorm einhalten.

Die Verletzungs­gefahr beur­teilten wir zum Beispiel anhand möglicher Scher- und Quetsch­stellen beim Klapp­mecha­nismus. Wir bewerteten die Sicht­barkeit im Dunkeln seitlich und von vorn.

Schad­stoffe: 5 %

Wir untersuchten Griffe, Tritt­brett, Reifen und, wenn vorhanden, Tragegurt und Sattel auf poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in Anlehnung an die GS-Spezifikation AfPS GS 2019:01 PAK, auf den Gehalt an Weichmacher-Phthalaten und kurz- und mittel­kettigen Chlorparaf­finen nach Löse­mittel­extraktion mit GC-MS sowie kritische Flamm­schutz­mittel nach Löse­mittel­extraktion mit LC-MS/MS.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen haben wir einge­setzt: War das Fahr­verhalten ausreichend, konnte die Note fürs Fahren nicht besser sein. War Fahren ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein. War die Gebrauchs­anleitung mangelhaft, werteten wir die Hand­habung um eine halbe Note ab. Waren Belast­barkeit, Sicherheit von Lenkung und Bremsen oder die Verletzungs­gefahr ausreichend, konnte Sicherheit und Halt­barkeit nicht besser sein. Bei ausreichender Sicherheit und Halt­barkeit konnte das Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein. Das Schad­stoff­urteil konnte nicht besser sein als die schlechteste Note für Griff, Tritt­brett, Reifen oder Tragegurt. Lautete das Schad­stoff­urteil mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Hieß das Schad­stoff­urteil ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil nur eine Note besser sein.

Kinder­roller im Test Testergebnisse für 16 Tret­roller für Kinder

2

Mehr zum Thema

  • E-Scooter im Test Nur einer ist stabil, sicher und gut zu fahren

    - E-Scooter, die sich für den Trans­port zusammenklappen lassen, sind praktisch für die letzten Kilo­meter von der Bahn ins Büro. Die Stiftung Warentest hat 7 Modelle mit...

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Fern­glas-Test Schad­stoffe trüben die Aussicht

    - Fern­gläser holen die Natur ganz nah heran. Viele sind aber stark mit Schad­stoffen belastet. Nur drei Geräte schneiden im Fern­glas-Test gut ab.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.12.2022 um 16:21 Uhr
Puky R1 für Körpergröße 95 bis 125 cm

@widescreen: Bei der Bestimmung der Körpergröße wird eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt. Dies fängt bei der Bestimmung der physiologischen Körperhaltung und dem gewöhnlichen Bewegungsablauf bei der Betätigung des Tretrollers an und geht dann unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzergruppe und anderer Faktoren (z.B. Kleidung oder im Fall der Tretroller insbesondere Schuhe) weiter ins Detail. Hier werden sowohl Grenzperzentile als auch die zu erwartenden Ausprägungen innerhalb der verschiedenen Altersgruppen für die verschiedenen relevanten anthropometrischen Körpermaße berücksichtigt. Im Ergebnis bekommen wir so eine gute Aussage zur Körpergrößeneignung. Der Puky-Tretroller verfügt über einen sehr breiten Lenker, der sich vergleichsweise hoch einstellen lässt. Für größere Kinder in der Nutzergruppe konnten hier keine Einschränkungen während des Praxistests festgestellt werden.
Dass der Puky-Tretroller im Vergleich zu den anderen Tretrollern klein aussieht, könnte an der Bilddarstellung liegen und lässt sich anhand der Abmessungen nicht bestätigen.

widescreen am 02.12.2022 um 08:50 Uhr
Nachfrage zum Puky R1

Hallo,
Im Test geben Sie an, dass der Puky R1 für eine Körpergröße von 95 bis 125 cm geeignet sei. Auf dem Foto erscheint er mit aber im Vergleich zu anderen Tretrollern ziemlich klein, und Puky selbst gibt auf der Website eine Körpergröße von 85 bis 105 cm an.
https://www.puky.de/de/r-1-00005172-1.html
Wie kommen Sie auf die 125 cm?