So haben wir getestet

Im Test: 14 Matratzen der Größe 70 mal 140 Zenti­meter – 10 aus Schaum­stoff (davon ein Modell, das auch mit anderem Namen vertrieben wird), 3 aus Kokos/Latex, eine aus Wattevlies.
Wir kauf­ten im April 2018 ein, Preise erfragten wir im August 2018 bei den Anbietern.

Liegeeigenschaften: 35 %

Alle Kinder­matratzen lagen auf einer starren Unterlage. Die Abstüt­zeigenschaften beider Matratzen­seiten – soweit vorhanden – für ein Baby undein Kleinkind in Rückenlage ermittelten wir mit anthropo­morphen Dummys, ebenso die Komfort­eigenschaften. Zu den Komfort­eigenschaften zählen die Einsinktiefe, mit der die Rest­höhe bestimmt wird, sowie die Geräusch­entwick­lung bei Lage­änderung.

Halt­barkeit: 25 %

Im Dauer­walz­versuch wird in Anlehnung an DIN EN 1957:2013 eine 400-Newton-Walze 15 000 Mal über die Matratze geführt. Beur­teilt wurden die Veränderungen der Höhe und der Härte. Den Einfluss von Feuchtig­keit und Temperatur testeten wir in der Klimakammer. Zunächst wird die Matratze 24 Stunden bei 37 °C Temperatur und relativer Feuchte von 80 % vorkonditioniert, dort dann 16 Stunden mit einer Gewichts­kraft von 500 N belastet. Anschließend werden Höhe, Härte und Federkenn­linie der Matratze vor und 24 Stunden nach dieser Belastung ermittelt.

Sicherheit: 10 %

Die sicher­heits­tech­nischen Anforderungen und Prüfungen erfolgen in Anlehnung an die DIN EN 16890:2017–08. Bei der Prüfung der Gefähr­dung durch Fangs­tellen durch Zwischenräume und Öffnungen darf keine Möglich­keit bestehen, die ein Einklemmen, Verheddern oder Strangulieren ermöglichen. Bei der Prüfung der Gefähr­dung durch Ersti­cken durch den äußeren Verschluss der Atemwege soll ausgeschlossen werden, dass der Mund und die Nase des Kindes gleich­zeitig blockiert sind und somit eine Ersti­ckungs­gefahr verursacht wird. Die Prüfung hinsicht­lich der Gefähr­dung durch Ersti­cken durch den inneren Verschluss der Atemwege beur­teilt die Möglich­keit des Entfernens und Verschlu­cken von Klein­teilen, wie beispiels­weise dem Reiß­verschluss oder dem Füll­material.

Die Bilder aus dem Test­labor zeigen, wie die Sicherheit der Matratzen über­prüft wird.

Kinder­matratzen im Test Test

Kugeltest. Die Schablone wird auf einen Prüf­punkt gelegt, die Kugel darf nicht zu tief einsinken.

Kinder­matratzen im Test Test

Hart genug. Die Kugel liegt auf der Matratze auf, berührt aber den Rand der Schablone nicht.

Kinder­matratzen im Test Test

Zu weich. Die Kugel sinkt tief bis zum Rand der Schablone ein.

Bezug: 10 %

Wir bewerteten die Wasch­barkeit wie Einlaufen, die Beein­trächtigung durch Nässe (Fleck- und Rand­bildung) und die Verarbeitung des Bezugs.

Hand­habung: 10 %

Drei Experten bewerteten, wie sich die Matratze trans­portieren und wenden lässt.

Deklaration und Werbung: 10 %

Wir beur­teilten Angaben zu Material, Aufbau, Matratzen­eigenschaften und Härte sowie Werbeaussagen, etwa zu Gesundheit und Umwelt. Des Weiteren Über­prüften wir die Produktkenn­zeichnungen in Anlehnung an die DIN EN 16890:2017–08.

Gesundheit und Umwelt: 0 %

Raum­luft­belastung: Messung der flüchtigen organischen Verbindungen in der verpackten Matratze sowie 24 Stunden und 28 Tage nach dem Entfernen der Folie. Die Geruchs­belästigung ermitteln acht Prüf­personen nach 24 Stunden und nach 28-tägigem Lüften. Schad­stoffe: Wir unter­suchen die Bezüge und das Matratzen­innere auf Poli­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK), Pestizid­rückstände, Weichmacher (Phthalate), flamm­hemmende Zusätze, Organozinn­verbindungen und andere halogen­organische Verbindungen. Entsorgung: Prüfung, ob sich die Matratzen­bestand­teile problemlos trennen lassen.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet. War die Sicherheit ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil nur eine Note besser sein, bei mangelhaft konnte es nicht besser sein. War der Einfluss von Feuchtig­keit und Temperatur ausreichend oder schlechter, wurde die Halt­barkeit abge­wertet. Ab gut (2,1) in den Liegeeigenschaften, ab ausreichend bei der Deklaration werteten wir das Qualitäts­urteil ab. Beur­teilten wir die Gefähr­dung durch Ersti­cken durch äußeren oder inneren Verschluss der Atemwege mit ausreichend oder schlechter, konnte die Sicherheit nicht besser sein. Sind die Urteile gleich oder gering­fügig schlechter als die auslösenden Noten, ergeben sich nur geringe negative Auswirkungen. Je schlechter die Urteile, desto stärker der jeweilige Effekt.

Jetzt freischalten

TestKinder­matratzen im TestStand der Daten: 26.09.2018
4,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 14 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 138 Nutzer finden das hilfreich.