Kinder­matratzen im Test

Eine kleine Matratzen­kunde

209

Hier erfahren Eltern, worin sich die geprüften Kinder­matratzen unterscheiden und worauf beim Einkauf einer Kinder­matratze zu achten ist.

Kinder­matratzen im Test Testergebnisse für 28 Kindermatratzen

Inhalt

Kinder­matratzen aus Schaum­stoff

Kinder­matratzen im Test - Viele haben Sicher­heits­mängel
Eine Kinder­matratze aus Schaum­stoff im Anschnitt. © Stiftung Warentest

Sie bestehen aus aufgeschäumtem Polyure­than (PU). Zum Teil sind die Kerne aufwendig mehr­lagig aufgebaut und mit anderen Materialien kombiniert: zum Beispiel mit Viskoschaum-Auflagen, die bei Körperwärme nachgeben und bei kühler Raum­temperatur erhärten. Sie sind oft luft­durch­lässig. Luft­kammern und Belüftungs­kanäle im Matratzenkern sollen zusätzlich für ein angenehmes Schlafklima sorgen.

Manche Matratzen verfügen über senkrechte Luft­kanäle, die helfen sollen, das Ersti­ckungs­risiko zu senken. Härtere Tritt­kanten sollen verhindern, dass Klein­kinder beim Aufstehen zu stark einsinken und mit den Füßen in der Spalte zwischen Matratze und Bett hängenbleiben. Dafür kommt auch härterer Schaum­stoff zum Einsatz.

Test­ergeb­nisse für Kindermatratzen aus Schaumstoff

Baby­matratzen aus Wattevlies

Kinder­matratzen im Test - Viele haben Sicher­heits­mängel
Eine Kinder­matratze aus Wattevlies im Anschnitt. © Stiftung Warentest

Matratzen aus Wattevlies sind weich und anschmieg­sam. Besonders positiv: Der Vlieskern ist – im Gegen­satz zu anderen Materialien – oft wasch­bar. Beim Gewicht liegen Matratzen aus Watte- oder Kunst­faservlies meist zwischen Schaum­stoff­matratzen und Kokos­matratzen. Sie sind luft­durch­lässig und können unter dem Einfluss von Wärme und Feuchtig­keit an Härte und Höhe verlieren. Aktuell ist eine Kunststoffvlies-Kindermatratze aus unserem Test erhältlich.

Matratzen aus Latex-Kokos

Kinder­matratzen im Test - Viele haben Sicher­heits­mängel
Eine Kinder­matratze aus Latex-Kokos im Anschnitt. © Stiftung Warentest

Kombikerne aus Latex und Kokos sind eher dünn und schwer. Latex gibt unter Druck sehr gleich­mäßig nach. Senkrechte Kanäle sorgen für die Belüftung. Die mit Latex fixierten Kokosfasern sind hart bis sehr hart und meist gut luft­durch­lässig. Je nach Auflage und Bezug kann die Luft­durch­lässig­keit aber abnehmen. Von den sechs Kindermatratzen aus Latex-Kokos in unserer Test­daten­bank sind laut Anbieter vier unver­ändert erhältlich, zwei davon sind wegen Sicher­heits­mängeln allerdings mangelhaft.

Matratzen mit Babyseite und Kleinkindseite

Einige Hersteller loben verschiedene Seiten als Babyseite und Kleinkindseite aus. Die Babyseite ist in der Regel härter als die Kleinkindseite. Tatsäch­lich sind die Unterschiede zwischen beiden Seiten meist gering: Trotz des Gewichts- und Größen­unter­schieds liegen Säuglinge und Klein­kinder auf einer Seite in der Regel nicht schlechter als auf der anderen. Sie sinken oft gleich tief ein – beim größeren Kind wird das Gewicht einfach auf eine größere Fläche verteilt.

Die Sicher­heits­norm Din EN 16890

Diese Norm legt „Sicher­heits­tech­nische Anforderungen und Prüf­verfahren“ unter anderem für Kinder­matratzen fest. Sie ist seit August 2017 in Kraft. Eltern sollten darauf achten, dass neu gekaufte Matratzen der Norm entsprechen.

Mit dem Kugeltest über­prüft die Stiftung Warentest, ob der Baby­kopf womöglich zu weit einsinken kann. Er soll verhindern, dass Mund und Nase gleich­zeitig verschlossen werden und das Kind im schlimmsten Fall erstickt. Weitere Tests sollen verhindern, dass Kinder Kleinteile verschlu­cken, die die Atemwege blockieren.

Härte­angaben fehlen oft auf Kinder­matratzen

Sind sie vorhanden, bieten die Härte­angaben meist kaum Orientierung. Die Anbieter vergeben sie häufig nach eigenen Maßstäben. Die Stiftung Warentest bestimmt den Härtegrad in Anlehnung an Din EN 1957:2012 und leitet daraus die Klassifizierung ab. Die Norm ist aber kein Gesetz.

Sowohl weiche als auch harte Matratzen können ein Kind gut abstützen. Entscheidend ist, dass sich die Matratze so an die Körperform des Kindes anpasst, dass es weder zu tief noch zu wenig einsinkt und die Wirbelsäule optimal unterstützt wird.

Kinder­matratzen im Test Testergebnisse für 28 Kindermatratzen

Liegezonen für Babys nicht sinn­voll

Für Erwachsene können Liegezonen für unterschiedliche Körperregionen mitunter sinn­voll sein, für Babys und Klein­kinder nicht. Wegen ihres geringen Körpergewichts und der noch eher geraden Wirbelsäule müssen die Kleinen beim Schlafen an bestimmten Stellen nicht stärker abge­stützt oder entlastet werden als an anderen (siehe auch Abschnitt „Wechsel“ weiter unten).

Siegel und Schad­stoffe

Logos wie Der Blaue Engel und Oeko-Tex Stan­dard 100 zeigen, dass unabhängige Prüf­institute die Matratze auf Schad­stoffe hin kontrolliert haben.

Tritt­kante

Eine stabile Matratzenkante ist sinn­voll. Sie soll verhindern, dass ein Kind beim Laufen, Hopsen und Stehen im Bett in die Spalte zwischen Matratze und Bett­rand rutscht und sich die Füßchen einklemmt.

Wechsel

Ein Kind sollte am Kopf- und am Fuß­ende mindestens zehn Zenti­meter Platz haben. Ist es mit etwa sechs Jahren der kleinen Matratze entwachsen, können Eltern eine Matratze für Erwachsene wählen – nach wie vor ohne Liegezonen. Diese unterschiedlich harten Bereiche sollen den Körper eines Erwachsenen stützen oder entlasten. Sie sind für Kinder eher unge­eignet. Zur Orientierung: Am besten eignen sich Matratzen mit guten Liegeeigenschaften für den eher schmalen, kleinen I-Typ.

Werbung

Einige Anbieter neigen dazu, in ihrer Werbung zu über­treiben. Sie bezeichnen ihre Matratzen zum Beispiel als „allergikerfreundlich“, oder „für Allergiker geeignet“. Keine der Matratzen und Bezüge im Produktfinder kann die Hausstaubmilbe auf Dauer aus den Betten fernhalten. Wirkungs­voller sind hier spezielle Allergikerbezüge (Encasing). Auch auf den versprochenen „Schutz vor unerwünschter CO2-Rück­atmung“ sollten sich Eltern nicht verlassen. Wichtiger ist, dass Eltern vor allem Säuglinge sicher betten. Dadurch lassen sich die Risiken für Unfälle und den plötzlichen Kinds­tod mindern (So schläft Ihr Kind am sichersten).

Kinder­matratzen im Test Testergebnisse für 28 Kindermatratzen

209

Mehr zum Thema

  • Matratzen im Test Beste (Unter-)Lage

    - Der Matratzen-Test liefert Bewertungen für mehr als 250 Schaum­stoff-, Latex-, Federkern- und Boxspring­matratzen – darunter auch Modelle, die alle Körpertypen gut betten.

  • Bett­decken im Test Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit

    - Synthetik oder Naturfasern? Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit gibt es mit beiden Füllungen – schon für deutlich unter 100 Euro. Das zeigt der Bett­decken-Test...

  • Kinder­reisebetten im Test Die Sieger sind sicher und komfortabel

    - Unsere tsche­chischen Partner von dTest haben 18 Kinder­reisebetten getestet. Drei güns­tige Modelle über­zeugen. Defizite gab es im Bereich Sicherheit und Lang­lebig­keit.

209 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.08.2022 um 15:09 Uhr
Badenia Trendline BT1000, mittelfest für Kinder

@hybrig: Die vom Anbieter Badenia mit „Härtegrad H4 fest“ deklarierte Matratze ist laut unserem Laborergebnis mittelfest.

hybrig am 20.08.2022 um 22:02 Uhr
Härtegrad H4 bei den Kindermatratzen?

Guten Tag,
Die Badenia BT1000 ist im Kindermatratzentest im Härtegrad 4 empfohlen worden, allgemein ist H4 doch eher für
mehr als 100 kg Körpergewicht gedacht, oder?
Jens Pfeiffer

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.04.2022 um 09:49 Uhr
Jonas in 70x140

@CarlMüller: Die Matratze ist online und in vielen Filialen erhältlich. https://jysk.de/schlafzimmer/matratzen/kindermatratzen/matratze-70x140-jonas?search_category=auto_suggestion&query=jonas
Bitte beachten Sie unsere getestete Größe 70x140 cm.

CarlMüller am 21.04.2022 um 21:19 Uhr
Jonas in 90x200 beim Bettenlager / Jyst

Die o. g. Matratze ist nicht mehr erhältlich.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.02.2022 um 11:35 Uhr
Welches "weich" ist zu weich für Kindergartenkind

@BBockisch: Die Matratze muss dem Kind genug Halt geben und zugleich Bewegungsfreiheit. Ist die Matratze zu weich, könnte das Kind zu tief einsinken und kann sich erschwert drehen. Ist die Matratze aber zu hart, könnte sie an einigen Stellen drücken. Demnach wäre die allgemeine Empfehlung eine mittelweiche Matratze. Da aber auch Kinder bereits Komfortvorlieben haben, empfehlen wir generell auch hier immer ein ausgiebiges Probeliegen. So dass auch eine weiche Matratze für Ihr Kind infrage kommen könnte."
Für die Eigenschaft "Empfohlen für Kinder" wird die Härte nicht berücksichtigt, wohl aber die Zonierung. Da die Kinder zum einen kleiner sind als Erwachsene und zum anderen durch ihr Wachstum über die Zeit auf unterschiedlichen Bereichen der Matratze liegen, kann eine immer gleichbleibende Zonierung sich diesen Bedürfnissen nicht anpassen. Aus diesem Grund empfehlen wir eher eine schwach bis nicht zonierte Matratze.