Kinder­konto Wann Eltern über das Geld der Kinder verfügen dürfen

Kinder­konto - Wann Eltern über das Geld der Kinder verfügen dürfen
Vermögen der Kinder: Eltern dürfen das Geld nicht für den Führer­schein verwenden – selbst dann nicht, wenn das Kind zustimmt. © Fotolia / Drobot Dean

Das Vermögen der Kinder ist für Eltern tabu. Für eine zweck­gebundene Schenkung gelten allerdings Ausnahmen. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest erklären, welche Regeln Eltern und Groß­eltern beachten müssen, wenn sie für ihre Kinder oder Enkel Geld anlegen.

Eltern sollen das Vermögen ihrer Kinder mehren

Viele Kinder haben ­eigene Spar­konten oder Depots, auf die Eltern oder Groß­eltern zu Anlässen wie Weih­nachten, Taufe, Konfirmation oder Kommunion Geld einzahlen. Grund­sätzlich gilt: Eltern haben im Rahmen ihres Sorgerechts die Pflicht, das Vermögen der Kinder nicht nur zu erhalten, sondern auch zu vermehren. Verstoßen sie dagegen, steht den ­Kindern Schaden­ersatz zu.

Tipp: Die besten Geld­anlagen für Kinder zeigt unser Vergleich Die beste Rendite für den Nachwuchs.

Eltern – bei Verstößen zu Schaden­ersatz verpflichtet

In einem aktuellen Beschluss des Ober­landes­gerichts ­Celle entschieden die Richter: Eltern, die das Geld ihrer Tochter zur Finanzierung des gemein­samen Wohn­hauses nutzen, haben ihre Vermögens­betreuungs­pflicht verletzt und sind schaden­ersatz­pflichtig (Az. 21 UF 89/17). Im selben Verfahren ging es auch um die Frage, ob die damals minderjäh­rige Tochter ihren Führer­schein mit ihrem eigenen Geld bezahlen darf. „Nein“, urteilten die Richter. Die Tochter war zwar mit der Verwendung ihres Geldes für den Führer­schein einverstanden. Diese Zustimmung ist jedoch nicht wirk­sam, weil Minderjäh­rige grund­sätzlich keine wirk­same Zustimmung zur Verwendung ihres Geldes erteilen können. Der Vater muss der Tochter daher auch die Kosten für den Führer­schein samt Zinsen erstatten.
Grund­sätzlich gilt: Ist eine Spar­anlage oder ein Depot auf den Namen des Kindes angelegt, gehört es auch ausschließ­lich dem Kind. Die Eltern verwalten es nur bis zur Voll­jährigkeit. Erst wenn das Kind 18 wird, kann es mit dem Geld machen, was es will.

Tipp: Worauf Eltern achten sollten, wenn sie Geld auf den Namen ihres Kindes anlegen, zeigt unser FAQ Sparen für die Kinder.

Zweck­gebunden Schenkung – so geht´s

Anwältin Cordula ­Alberth mit Schwer­punkt im Familien­recht sagt: „Das Kindes­vermögen darf grund­sätzlich nicht für Dinge des täg­lichen Bedarfs, Unterhalt oder zur ­Erhöhung des Lebens­stan­dards des Kindes verwendet werden und schon gar nicht für die eigenen Bedürf­nisse der Eltern.“ Mehr Spielraum bietet ­eine zweck­gebundene Schenkung: Oma und Opa können ihrem Enkelkind ­jeweils alle zehn Jahre einen größeren Geld­betrag bis zu 200 000 Euro steuerfrei schenken und dieses Geschenk mit einem Zweck verbinden, wie etwa: „Das Geld darf nur für die musische, schu­lische und sons­tige Ausbildung verwendet werden.“ Die Eltern dürften von diesem Geld dann für das minderjäh­rige Kind ein teures Instru­ment ­kaufen oder ein High-School-Jahr in den USA bezahlen.

Tipp: Umfassende Informationen zum Thema Schenkung finden Sie in unserem Buch Vererben und Erben - Testament, Erbschaft und Schenkung.

Mehr zum Thema

  • Sparen für Kinder Die beste Rendite für den Nach­wuchs

    - Welche Geld­anlage ist die beste für den Nach­wuchs? Worauf müssen Eltern beim Sparen für Kinder achten? Die Experten der Stiftung Warentest haben den Markt gesichtet.

  • Kaiser Investment AG Vorsicht vor dubiosen Fest­geld­verträgen

    - Die Kaiser Investment AG, eine nieder­ländische Firma mit einem Büro in Düssel­dorf, versucht deutsche Anleger mit dubiosen Fest­geld­verträgen abzu­zocken. Die Firma...

  • Fest­geld­angebote Aufsicht stoppt Adler Group

    - Die Finanz­aufsicht Bafin hat der Adler Group B.V. ihre dubiosen Fest­geld­geschäfte untersagt und sie aufgefordert, Anlegern umge­hend ihr Geld zurück zu zahlen. Die...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

pettifogger am 20.11.2018 um 14:42 Uhr
OLG Celle zum Führerschein

Der Artikel gibt die Entscheidung des OLG Celle m.E. falsch wieder. Der Sachverhalt war ein anderer, die Tochter hatte nicht ihr Geld für Fahrstunden ausgegeben, sondern die Eltern hatten diese finanziert. Als die Tochter die Prüfung nicht bestanden hatte, haben die Eltern von ihr 1.200 € als "Strafe" verlangt. Das OLG hat entschieden, dass dies, selbst wenn die (damals minderjährige) Tochter einverstanden gewesen ist, diese Zahlung unwirksam wäre.
Ob das Bezahlen des Führerscheins aus eigenem Geld des Kindes (mit dessen Einverständnis) erfolgen darf, oder die Eltern dies aus ihrer Unterhaltspflicht leisten müssen, hat das OLG Celle ausdrücklich offen gelassen: "Dabei kommt es entgegen seinem Beschwerdevorbringen nicht darauf an, ob die Finanzierung eines Führerscheins üblicherweise den Eltern im Rahmen einer Unterhaltspflicht zu leisten ist."

anon am 09.03.2018 um 00:13 Uhr
@daniel0802

Sie dürfen das Geld FÜR ÜBERHAUPT NICHTS verwenden. Die Anwältin listet nur einige Dinge auf, bei denen Eltern ganz besonders oft dem Irrtum unterliegen, das Geld dürfe dafür ausgegeben werden. Das heißt nicht, dass es noch andere Zwecke gibt, die erlaubt sind. Die Nutzung zum Ausgleich von finanziellen Engpässen ist ebenso verboten wie die für Geschenke. Da schenken Sie dem Kind vordergründig etwas, stehlen ihm aber gleich das Geld wieder, das Sie dafür ausgegeben haben... Das Geld gehört dem Kind und NICHT IHNEN. Genauso wie Ihr Geld Ihnen gehört und nicht dem Betreuer in der Bank, der es für Sie verwaltet. Überlegen Sie mal, der würde das für seine finanziellen Engpässe abheben oder Ihnen ein "Geschenk" machen, das er von Ihrem Konto bezahlt. Dem würden Sie ja auch sonstwas erzählen! Klar, Eltern fällt es verdammt schwer, zu akzeptieren, dass "ihr" Kind ein eigenständiger, autonomer Mensch mit eigenen Rechten ist. Aber so ist es nun mal.

daniel0802 am 08.03.2018 um 09:56 Uhr
Für WAS darf man das Geld denn verwenden?

Mir fehlt ein Hinweis WOFÜR das Geld im Namen des Kindes verwendet werden darf.
Geht es nur darum das Geld zu verwalten und zu vermehren, oder ist es auch möglich, bspw. bei finanziellen Engpässen der Eltern eine Klassenfahrt zu bezahlen? Was wäre mit einem teuren Spielzeug, dass das Kind sich wünscht? Ist das "Erhöhung des Lebensstandards"?
Schönen Gruß, Daniel