Kinder­invaliditäts­versicherung im Test

So haben wir getestet

Kinder­invaliditäts­versicherung im Test Testergebnisse für 11 Policen für Kinder­invalidität 04/2020

Inhalt

Im Test: Wir haben Tarife von elf Versicherern zur Absicherung einer Schwerbehin­derung oder Invalidität von Kindern untersucht – egal, ob eine Krankheit oder ein Unfall Ursache ist. Die Tarife leisten bei einem Behin­derungs­grad (GdB) von 50 oder einer 50-prozentigen Invalidität eine lebens­lange Monats­rente von 1 000 Euro, einmalig 100 000 Euro oder eine Kombination aus Rente und Einmalzahlung. Außerdem haben wir nur Tarife aufgeführt, bei denen Kinder spätestens ab Voll­endung des ersten Lebens­jahres versichert werden können.

Angebote leisten bei ...

Wir unterscheiden zwei Gruppen von Versicherungs­tarifen:

  • Die einen leisten bei Invalidität nach Unfall und nach Krankheit
  • Die anderen leisten bei Invalidität nach Unfall und nach bestimmten Krankheiten. Das kann nach schwerem Herz­infarkt, Schlag­anfall, Demenz oder Krebs sein oder bei gravierenden Beein­trächtigungen bestimmter Organe oder des zentralen Nerven­systems.

Jahres­beitrag 

Angegeben sind die Beiträge für Jahres­verträge inklusive Versicherungs­steuer für ein Eintritts­alter von einem Jahr. Die Verträge verlängern sich auto­matisch um ein Jahr, wenn der Kunde nicht kündigt. Beiträge für eine eventuell erforderliche Unfall- oder Risiko­lebens­versicherung sind in den genannten Beiträgen enthalten.

Leistungs­form

Angegeben ist, in welcher Form die einzelnen Angebote leisten. Gegebenenfalls wird neben einer Rente eine kleinere, zusätzliche Kapital­leistung gezahlt.

Unter­suchungen

Wir haben die Versicherungs­bedingungen und die Qualität der Antrags­formulare geprüft und bewertet.

Anträge (30 %)

Die Antrags­formulare wurden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Wird einfach und deutlich auf die Folgen einer falschen Beant­wortung der Gesund­heits­fragen hingewiesen (vorvertragliche Anzeige­pflicht)? Sind Hinweise wie „der Versicherer kann zurück­treten“ oder „die Leistung verweigern“ hervorgehoben und stehen sie in der Nähe der Gesund­heits­fragen und vor der Unter­schrift des Kunden?
  • Beziehen sich die Gesund­heits­fragen auf einen begrenzten Zeitraum?
  • Beziehen sich die Gesund­heits­fragen nur auf objektive Umstände wie etwa Krankheiten, Unfall­folgen und Behin­derungen? Wird auf Fragen mit unklaren Begriffen wie „Beein­trächtigungen“, „Beschwerden“, „Auffälligkeiten“ oder „Störungen“ verzichtet?
  • Wird nicht nach Erbkrankheiten in der Familie gefragt?
  • Enthalten die Formulare keine unbe­stimmten Fragen wie etwa: „Ist Ihr Kind völlig gesund?“

Kinder­invaliditäts­versicherung im Test Testergebnisse für 11 Policen für Kinder­invalidität 04/2020

Bedingungen (70 %)

Die Vertrags­bedingungen wurden mit den Musterbedingungen des Gesamt­verbands der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) verglichen und nach einem Punkte­system bewertet.

Bewertete Bedingungen

Eintritts­alter. Je früher eine Versicherung abge­schlossen werden kann und je älter das Kind bei Vertrags­abschluss sein darf, desto besser.

Höchs­tendalter. Je länger der Versicherungs­schutz für das versicherte Kind besteht, desto besser.

Leistung ab Grad der Behin­derung von ... oder ab ... Prozent Invalidität. Um die Leistung der Versicherung zu erhalten, muss der Kunde nach­weisen, dass bei dem versicherten Kind ein Grad der Behin­derung von 50 oder eine Invalidität von 50 Prozent nach der unter­nehmens­spezi­fischen Gliedertaxe vorliegt. Die Fest­stellung erfolgt in der Regel durch die Versorgungs­ämter oder durch ärzt­liches Gutachten des Versicherers. Zahlt der Versicherer (anteilig) schon bei einem geringeren Grad von Behin­derung oder Invalidität, haben wir das positiv bewertet.

Versicherungs­ausschlüsse. Bei bestimmten Ereig­nissen erbringen die Versicherer keine Leistung. Diese sogenannten Versicherungs­ausschlüsse sind in der Tabelle mit Buch­staben gekenn­zeichnet. Der Wort­laut der Ausschlüsse kann von unseren Formulierungen abweichen. A bis E entsprechen den Musterbedingungen des GDV. Negativ haben wir bewertet, wenn darüber hinaus weitere Ausschlüsse gelten, positiv, wenn einzelne Ausschlüsse nicht oder einge­schränkt gelten.

Manche Verträge verzichten auf bestimmte Ausschlüsse, fragen aber im Antrag danach. Diese Verträge haben wir schlechter bewertet als jene, die komplett auf den Ausschluss verzichten.

Wenn eine weitere Versicherung als Basis­produkt abge­schlossen werden muss, können weitere Ausschlüsse hinzukommen.

Dauer der Rentenzahlung. Angegeben ist, wie lange die Rente gezahlt wird.

Güns­tige Kündigungs­regelungen. Für den Versicherten ist es positiv, wenn der Versicherer einseitig auf sein ordentliches Kündigungs­recht verzichtet, am besten behält er sich auch nicht das Recht vor, den gesamten Bestand oder zumindest bestimmte Teil­bestände zu kündigen.

Weitere Bedingungen (nicht bewertet)

Höhere Leistung möglich. Kunden können gegen einen höheren Jahres­beitrag höhere Renten oder Kapital­leistungen als in unserem Modell vereinbaren.

Dynamik möglich. Kunden können gegen einen höheren Jahres­beitrag vor dem Versicherungs­fall eine regel­mäßige Erhöhung der Rentensumme als Inflations­ausgleich vereinbaren.

Beitrags­freie Versicherung bei Tod des Versicherungs­nehmers. Sterben zum Beispiel Eltern oder Groß­eltern während der Vertrags­lauf­zeit, wird der Vertrag zu gleichen Konditionen beitrags­frei weitergeführt. Möglich ist das oft nur, wenn diese bei Vertrags­abschluss ein bestimmtes Alter (45 bis 65 Jahre) noch nicht über­schritten hat.

Kinder­invaliditäts­versicherung im Test Testergebnisse für 11 Policen für Kinder­invalidität 04/2020

Mehr zum Thema

  • Kinder­invaliditäts­schutz Basler kündigt 4 000 Verträge

    - Versicherer Basler kündigt die laufenden Verträge für die Kinder­invaliditäts­versicherung „Junior Schutz Plus“. Gute Alternativen sind rar. Die Versicherungs­experten...

  • Arbeits­unfähigkeit und Invalidität Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

    - Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung...

  • Private Unfall­versicherungen im Vergleich 112 Tarife im Test

    - Unfälle verändern ein Leben oft von Grund auf. Eine private Unfall­versicherung kann die finanziellen Folgen abfedern. In unserem Test finden Sie 112 Tarife im Vergleich.

130 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.02.2022 um 18:18 Uhr
Kinder­invalidität vs. frühzeitiger Abschluss BUZ

@Andre2609: Sie können nicht davon ausgehen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung beim Abschluss im Alter von 10 Jahren den gleichen Schutz bietet, wie eine gute Kinderinvaliditätsversicherung. Wir raten zwar zum frühen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, solange noch keine Vorerkrankungen vorliegen. Aber für 10-jährige gehört die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zum Grundschutz. (Auch die Kinderinvaliditätsversicherung gehört nicht zum notwenigen Grundschutz eines Kindes.)
Wichtig: Eltern sollten auf jeden Fall zuerst auf die eigene Absicherung achten. Tritt bei ihnen eine Berufsunfähigkeit ein, hat das natürlich auch finanzielle Auswirkungen auf die gesamte Familie. Für Eltern gehört die Risikolebensversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung zum Grundschutz.

Andre2609 am 16.02.2022 um 18:01 Uhr
Kinder­invalidität vs. frühzeitiger Abschluss BUZ

In der Regel wird empfohlen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst frühzeitig abgeschlossen werden sollte und viele Versicherungen bieten diesen Schutz bereits ab 10 Jahren an. Wäre es empfehlenswert ab diesem Alter eine vorhandene Kinder­invaliditätsversicherung zu kündigen, da sie in der Regel nur bis zum 18. Lebensjahr läuft und stattdessen in eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu wechseln? Oder sollte man den Wechsel erst nach "Ablauf" der Kinder­invaliditätsversicherung in Betracht ziehen, da sie für Kinder meist umfassender ist?
Herzlichen Dank!

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.01.2022 um 11:09 Uhr
DEVK Junior Plus leistet auch nach einem Unfall

@Weber-K. Die DEVK Junior Plus gehört zu den Angeboten, die bei Invalidität nach Unfall und Krankheit leisten.

Weber-K am 16.01.2022 um 20:48 Uhr
Devk Junior + nur für Krankheit oder auch Unfall?

Hallo,
Ich interessiere mich für meinen Sohn (1) für die Junior Plus Versicherung der DEVK, die auch im Test als gut bewertet wurde.
Dazu würde ich gerne wissen, ob in ihr der Unfallschutz auch schon inbegriffen ist oder NUR der Krankheitsfall abgedeckt wird? Alle Produktbroschüren sprechen davon, dass auch der Unfallschaden neben der Krankheit mit in der Versicherung Junior Plus abgedeckt ist und auch den Artikel der Stiftung Warentest verstehe ich so. Daher würde ich gerne nur die Junior Plus Versicherung für meinen Sohn abschließen, womit ein solider Basisschutz für Invalidität aufgrund von Unfall UND Krankheit gegeben sein müsste.
Allerdings habe ich letzten Freitag ein Angebot meiner ortsansässigen Devk-Filiale zum Abschluss einer Unfallversicherung sowie ZUSÄTZLICH der Junior Plus-Versicherung erhalten. Ich habe zudem einige Telefonate mit DEVK-Mitarbeitern geführt, die sich selbst nicht mit dem Produkt auskannten.
Ich würde mich daher hier über eine Aufklärung sehr freuen!

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.01.2022 um 14:38 Uhr
Höhe der Absicherung

@Feeeelix1: Ja, die optimale Absicherung für den Fall des Eintritts einer Invalidität aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls ist teuer. Wer sich das nicht leisten kann, muss Abstrich im Leistungsumfang hinnahmen.
Unser Anforderung an an die Leistung der Tarife ist, dass diese bei einem Behinderungsgrad (GdB) von 50 oder einer 50-prozentigen Invalidität zahlen und zwar entweder
- eine lebens­lange Monatsrente von 1 000 Euro oder
- einmalig 100 000 Euro oder
- eine Kombination aus Rente und Einmalzahlung.
Es ist natürlich fraglich, ob ein (irgendwann einmal erwachsenes) Kind mit 1 000 € zurecht kommt. Doch bereits eine Rente von 1 000 € belastet ein Haushaltseinkommen sehr. Wer es sich leisten kann, sichert einen höheren Lebensstandard ab.