Unser Rat

Bedarf. Wenn Sie es sich finanziell leisten können, schließen Sie besser eine Kinderinvaliditätsversicherung als eine reine Unfallversicherung ab. Sie bietet umfassenderen Schutz, weil sie auch die viel häufigeren Schwerbehinderungen nach Krankheiten abdeckt.

Auswahl. Am besten ist es, wenn die Versicherung Ihrem Kind ein lebenslanges monatliches Einkommen und zusätzlich sofort eine größere Summe bietet. Das beste Angebot mit Renten- und Kapitalzahlung bietet die R+V. Kommt es Ihnen nur darauf an, dass Ihr Kind langfristig ein gesichertes Einkommen hat, wählen Sie ein Angebot mit reiner Rentenzahlung wie das des Deutschen Ring. In beiden Fällen müssen Sie je nach Alter des Kindes mit Jahresbeiträgen zwischen 340 und 470 Euro rechnen. Deutlich günstiger ist mit 198 Euro Beitrag das Angebot der Huk-Coburg Allgemeine, das bei einer 50-prozentigen Invalidität aber nur einmalig 80 000 Euro leistet. Angebote mit Kapitalzahlung können keine lebenslange Rente ersetzen, decken jedoch erhöhte Ausgaben in der ersten Zeit. Und Sie brauchen nichts zurückzuzahlen, wenn Ihr Kind wieder gesund wird.

Gesundheitsfragen. Beantworten Sie alle Fragen vollständig und ehrlich, sonst kann der Versicherer die Leistung später verweigern. Gab es bei Ihrem Kind schon einmal den Verdacht auf eine Krankheit und wurde es deshalb untersucht oder behandelt? Fügen Sie ärztliche Befunde bei, die zeigen, dass alles wieder in Ordnung ist.

Angebote. Holen Sie gleichzeitig Angebote mehrerer Gesellschaften ein. Hat Ihr Kind Vorerkrankungen, haben Sie vielleicht die Chance, es trotzdem bei einem Versicherer unterzubringen.

Rabatt. Sie erhaltenbei Abschluss eines Fünfjahresvertrages oft einen Rabatt bis zu 10 Prozent. Fragen Sie auch dann nach Rabatten, wenn Sie mehrere Kinder versichern wollen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2761 Nutzer finden das hilfreich.