Tipps

Rabatte. Erkundigen Sie sich nach Familientarifen oder Rabatten, wenn Sie mehrere Kinder zu versichern haben. Die meisten Versicherer gewähren solche Preisnachlässe auf Anfrage.

Gesundheitsfragen. Nehmen Sie sich Zeit zum Ausfüllen des Antragsformulars. Halten Sie Rücksprache mit dem Kinderarzt oder anderen Ärzten, die Ihr Kind behandelt haben. Sind Sie beim Beantworten der Gesundheitsfragen dann immer noch unsicher, ob Sie alles korrekt und vollständig angegeben haben, machen Sie im Antrag deutlich, an welchen Stellen Sie sich nicht sicher sind.

Alternative. Wenn Ihr Kind aufgrund einer Vorerkrankung keine Kinderinvaliditätsversicherung bekommen kann, schließen Sie eine Unfallversicherung ab. Dort gibt es keine Gesundheitsfragen. Es kann allerdings sein, dass die Unfallversicherung einen eventuellen „Vorschaden“ mit der Leistung verrechnet, das heißt, das ­Kind bekommt dann weniger Geld, als wenn die gleiche unfallbedingte Invalidität bei einem gesunden Kind eingetreten wäre.

Schwerbehindertenausweis. Scheuen Sie sich nicht, den Grad der Behinderung bei Ihrem Kind feststellen zu lassen. Nur so erhalten Sie Leistungen gesetzlicher Träger und des privaten Versicherers. Wenn sich der Zustand wieder bessert, kann die Einstufung jederzeit wieder rückgängig gemacht werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1658 Nutzer finden das hilfreich.