Tipps

  • Rabatt. Wenn Sie einen Fünfjahresvertrag abschließen, haben Sie eine gute Chance auf Rabatt. Die Versicherer gewähren bei langfristiger Bindung oft einen Preisnachlass von 10 Prozent. Fragen Sie auch nach Rabatt, wenn Sie mehrere Kinder versichern.
  • Gesundheitsfragen. Beantworten Sie alle Fragen unbedingt vollständig und ehrlich. Der Versicherer kann sonst die Leistung später verweigern. Fügen Sie bei auskurierten Krankheiten ärztliche Atteste bei, die die Heilung dokumentieren.
  • Steuer. Sie können die Versicherungsbeiträge als „sonstige Vorsorgeaufwendungen“ in der Steuererklärung angeben. Eltern schöpfen die zulässigen Höchstsummen allerdings meist schon durch die Krankenkassenbeiträge aus. Steuerpflichtige Großeltern, die bereits im Ruhestand sind, haben eher eine Chance, Beiträge für ihre Enkel als Sonderausgaben von der Steuer abzuziehen.
  • Unterstützung. Wenn Sie ein behindertes Kind haben, bekommen Sie von Behörden, Bahn, Kranken- und Pflegekassen Unterstützung. Einen Überblick verschafft Ihnen der Leitfaden „Diese Hilfen gibt es“ (pdf-Datei, 552 KB) vom Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1767 Nutzer finden das hilfreich.