Kinder­hoch­stühle im Test Test

Die Stiftung Warentest hat 20 Kinder­hoch­stühle getestet: 12 mitwachsende Treppen­hoch­stühle sowie 8 Hoch- und Klapp­stühle, unter anderem von Ikea, Hauck und Stokke. Bedenk­lich: Elf Stühle sind mangel­haft. Sieben enthalten zu viele Schad­stoffe, in vier anderen sitzt das Kind unsicher. Nur drei Modelle aus dem Hoch­stuhl-Test sind gut. Vier Modelle gibt es mit einer Baby­wippe, die sich auf dem Stuhl befestigen lässt. Diese Stühle haben wir mit und ohne Aufsatz geprüft (Preise: 21 bis 480 Euro).

Kompletten Artikel freischalten

TestKinder­hoch­stühle im Test23.05.2018
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Baby­hoch­stuhl oder ein Kinder­hoch­stuhl, der mitwächst?

Einfache Hoch- und Klapps­tühle passen für Kinder bis drei Jahre. Die von der Stiftung Warentest geprüften Modelle kosten zwischen 21 und 139 Euro und lassen sich teil­weise zusammenklappen. Treppen­hoch­stühle dagegen wachsen mit. Auf ihnen sitzen Kinder noch im Schul­alter ergono­misch korrekt. Allerdings sind sie teuer. Die getesteten Modelle kosten mit Zubehör bis zu 480 Euro.

Video: Kinder­hoch­stühle im Test

Probleme mit der Sicherheit oder zu viele Schad­stoffe: 11 von 20 geprüften Modellen aus dem Hoch­stuhl-Test der Stiftung Warentest wiesen schwerwiegende Mängel auf.

Zwei Hoch­stühle aus Holz liegen vorn

Zwei Testsieger schrammen mit einer Note von 1,6 knapp am Sehr gut vorbei. Ein weiteres Modelle schneidet ebenfalls gut ab. Es ist mit 85 Euro recht günstig. Neben fünf befriedigenden und einem ausreichenden Stuhl gab es allerdings elf mangelhafte Kinder­hoch­stühle im Test.

Das bietet der Hoch­stuhl-Test

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle der Stiftung Warentest zeigt Bewertungen für 20 Kinder­hoch­stühle, darunter 12 mitwachsende Treppen­hoch­stühle und 8 Hoch­stühle für Klein­kinder bis 3 Jahre (einige davon klapp­bar, die meisten mit Tisch). Prüf­punkte beim Hoch­stuhl-Test waren: Kindgerechte Gestaltung, Hand­habung, Halt­barkeit, Sicherheit und Schad­stoffe. Vier Hersteller bieten Baby­aufsätze an, die sich auf dem Stuhl befestigen lassen. Die Kombi-Hoch­stühle Evomove Nomi, Geuther Tamino, Hauck Alpha+ und Stokke Tripp Trapp haben wir daher mit und ohne Babywippe geprüft und bewertet. In der Tabelle stehen für sie je zwei test-Qualitäts­urteile.

Kauf­beratung. Wir sagen, worauf Sie beim Kauf eines Kinder­hoch­stuhls achten sollten, welche Stühle für welches Alter geeignet sind, und wo einzelne Modelle Schwach­stellen haben.

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 6/2018.

Bedenk­liche Funde beim Hoch­stuhl-Test: Schad­stoffe in Sitz­pols­tern

Wenn Kinder anfangen, im Hoch­stuhl zu sitzen, stecken sie alles in den Mund. Sie lutschen an den Pols­tern und verteilen das Essen auf dem Tisch­chen, bevor sie es essen. Daher legt die Stiftung Warentest für Materialien, die für Kinder im Stuhl erreich­bar sind, dieselben strengen Grenz­werte für Schad­stoffe an wie für Klein­kinder­spielzeug.

  • In den Sitz­pols­tern von Herlag und Roba fanden wir sehr hohe Mengen Form­aldehyd. Es reizt Haut und Schleimhäute, kann Krebs sowie allergische Haut­re­aktionen auslösen.
  • Im Polster des Roba-Hoch­stuhls registrierten wir zudem sehr hohe Mengen Naph­thalin – genau wie im Chicco, Fillikid, Pinolino und TecTake. Der Schad­stoff kann vermutlich Krebs auslösen.
  • Das Polster von TecTake enthält darüber hinaus die Weichmacher DINP (Diisononyl­phthalat) und DEHP (Diethylhex­ylph­thalat). Vor allem DEHP kann die Frucht­barkeit beein­trächtigen, das Kind im Mutterleib schädigen.
  • Im Sitz­polster des Peg Pérego stellten wir hohe Mengen TDCPP fest – ein Flamm­schutz­mittel, das vermutlich Krebs erzeugen kann.

All diese Schad­stoffe haben in Kinder­möbeln nichts verloren. Besitzer eines stark mit Schad­stoffen belasteten Hoch­stuhls können inner­halb der Gewähr­leistungs­frist ihren Händler auffordern, den Mangel zu beheben. Die Frist gilt zwei Jahre ab Lieferung. Entfernen Sie, sofern möglich, belastete Sitz­polster, um dem Kind den Kontakt zu ersparen.

Unsichere Konstruktionen

Nicht nur Substanzen bergen Risiken, sondern auch Konstruktionen. Im Geuther Tamino können Kinder beide Beine durch eine Öffnung stecken und durch­rutschen. Bleiben sie mit dem Kopf hängen, ist das lebens­gefähr­lich. Hauck Alpha+ lässt so viel Platz zwischen Bügel und Sitz, dass Kinder problemlos aus dem Sitz klettern und herunter­fallen können. Der mitgelieferte Gurt wird nur mit einem Klett­verschluss an der Rückenlehne befestigt. Geschwister können ihn leicht lösen.

Erst ab dem achtem Monat hinein­setzen

Diverse Anbieter empfehlen ihre Sitze mit annähernd senkrechter Rückenlehne für Kinder ab sechs Monate. Wir raten, Kinder erst in einen solchen Hoch­stuhl zu setzen, wenn sie sich aus eigener Kraft auf dem Boden hinsetzen können. Das gelingt ihnen in der Regel ab einem Alter von acht Monaten. Vorher ist ihre Rückenmuskulatur zu schwach, um sich im Kinder­stuhl aufrecht zu halten. Zwischen dem fünften und achten Monat sollten sich die Kleinen in Hoch­stühlen nur kurze Zeit aufhalten, die Rückenlehne sollte maximal 45 Grad geneigt sein. Grund­sätzlich sind Hoch­stühle jedoch kein Lang­zeit-Thron für Kinder. Eltern sollten ihre Kleinen nur für die Zeit des Fütterns hinein­setzen. Schlafen sie im Stuhl ein, sollte Vater oder Mutter sie in ein Bett legen. Ausgenommen davon sind nur Hoch­stühle mit Liege­funk­tion, deren Rückenlehne sich nahezu flachlegen lässt. In diesen Modellen können auch Neugeborene für die Dauer einer Mahl­zeit liegen.

Vier Hoch­stühle mit Babywippe

Einige Hersteller von Treppen­hoch­stühlen bieten Babyschalen an, die sich auf dem Stuhl befestigen lassen. Wir haben vier dieser Stühle mit und ohne Aufsatz geprüft und bewertet: Evomove Nomi, Geuther Tamino, Hauck Alpha+ und Stokke Tripp Trapp. Die Babys können in den Wippen ab der Geburt auf Augen­höhe mit am Tisch liegen; Eltern haben sie während ihrer Mahl­zeiten im Blick. Ob die Babyschalen im Test über­zeugen, erfahren Sie, wenn Sie den Testbe­richt frei­schalten.

Nutzer­kommentare, die vor dem 23. Mai 2018 gepostet wurden, beziehen sich auf die Unter­suchung aus test 8/2007.

Jetzt freischalten

TestKinder­hoch­stühle im Test23.05.2018
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2682 Nutzer finden das hilfreich.