Die größten Risiken für die Gesundheit von Kindern sind Unfälle. Das dokumentiert der Schwerpunktbericht des Bundes zum Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen. Demnach werden nach dem ersten Lebensjahr mehr Kinder Opfer von Unfällen als von natürlichen Todesursachen. Bei Kindern unter 15 Jahren sind Kopfverletzungen, Gehirnerschütterungen und Knochenbrüche die häufigsten Gründe für einen Krankenhausaufenthalt. Rund ein Drittel der Kinder verunglücken zu Hause, die Hälfte in der Schule und etwa zwölf Prozent im Straßenverkehr. Die Verkehrsunfälle sind allerdings die folgenschwersten, besonders bedroht sind Kinder dabei als Fahrzeuginsassen. Experten schätzen, dass 80 Prozent aller Kinderunfälle durch Vorsichtsmaßnahmen vermeidbar wären. An schweren und lebensbedrohlichen Infektionen – „Kinderkrankheiten“ – erkranken Kinder heute nur noch selten. Stattdesssen rücken Asthma, Allergien, Übergewicht und psychische Leiden in den Vordergrund.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.