Wenn Kinder zwischen Schule und Studium, nach dem Wehrdienst oder zwischen anderen Berufsausbildungen Leerlauf haben, gibt es weiterhin Kindergeld. Solche Übergangszeiten dürfen bis zu vier Monate dauern – eventuell sogar ein paar Tage länger. Die Ämter dürfen die Zeit nicht wie bisher taggenau berechnen, vielmehr umfasst sie vier volle Kalendermonate, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VIII R 105/01). Beispiel: Ein Kind, das am 15. Juni die Schule beendet, muss spätestens am 1. November eine Berufsausbildung beginnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 393 Nutzer finden das hilfreich.