Für Kinder, die nach dem Abitur nicht sofort einen Studienplatz bekommen, gibt es in der Regel weiter Kindergeld – aber nur, wenn sie sich für einen Studienplatz bewerben. So wurde Eltern das Kindergeld gestrichen, deren Tochter sich gar nicht erst bei der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) bewarb, weil ihre Wartezeit etwa ein Jahr betragen sollte. Das Mädchen hatte sich bei der ZVS nach ihren Aussichten auf einen Studienplatz erkundigt und darauf gleich für einen Auslandsaufenthalt entschieden. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz lehnte den Kindergeldanspruch ab: Eine Bewerbung sei auch erforderlich, wenn der Bewerber nur theoretische Chancen hat und höchstens durch Losglück seinen Studienplatz erhalten kann (Az. 5 K 1714/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 613 Nutzer finden das hilfreich.