Auszubildende dürfen Fahrten zur Berufsschule steuerlich voll ansetzen. Nach dem neuen Reisekostenrecht, das seit Jahresbeginn 2008 gilt, zählt die Berufsschule als „Auswärtstätigkeit“. Azubis müssen also nicht die Pendlerpauschale ansetzen, die um die ersten 20 Kilometer gekürzt wurde, sondern können ihre Fahrtkosten voll und jetzt sogar zeitlich unbefristet geltend machen. Viele rutschen dadurch unter die Einkommensgrenze von 7 680 Euro, sodass ihren Eltern wieder Kindergeld zusteht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 622 Nutzer finden das hilfreich.