Kindergeld Meldung

Eltern mit erwachsenen Kindern müssen häufig um das Kindergeld streiten. Der Bundesfinanzhof hat für Klarheit gesorgt.

Grundsätzlich können Eltern für ihre Kinder in der Ausbildung bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld erhalten. Sogar wenn das Kind im Ausland studiert oder schon einen Abschluss hat, muss die Familienkasse unter bestimmten Bedingungen das Geld zahlen, hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden:

Weiterbildung. Satteln Sohn oder Tochter nach erfolgreichem Diplom ein Aufbaustudium drauf, gibt es ohne Probleme weiter Kindergeld. Das gilt sogar ausnahmsweise, wenn sie nach dem Abschluss im selben Studiengang ihr Wissen berufsspezifisch vertiefen. Hat sich das Kind vergeblich um einen Job bemüht und bereitet sich nun intensiv auf sein Berufsziel vor, muss die Familienkasse Kindergeld zahlen (BFH, Az. III R 80/08).

Auslandsstudium. Kein Problem ist es, wenn das Kind im EU-Ausland, Norwegen, Liechtenstein oder Island studiert. Dann bekommen die Eltern Kindergeld genauso, als wenn das Kind in Deutschland eine Ausbildung macht. Aufpassen heißt es, wenn es für mehrere Jahre in ein Nicht-EU-Land, zum Beispiel zum Studium in die USA geht. Nur wenn es dann seinen Wohnsitz in der Wohnung der Eltern behält und in der ausbildungsfreien Zeit tatsächlich dort lebt, gibt es in der Zeit Kindergeld (BFH, Az. III R 52/09).

Wehr-/Zivildienst. Die Familienkasse muss das Kindergeld über das 25. Lebensjahr hinaus um die volle Dienstzeit verlängern. Sie darf nicht den ersten Monat der Dienstzeit streichen, in dem die Eltern noch Kindergeld erhielten, weil der Dienst nicht am Monatsersten beginnt.

Tipp. Denken Sie daran, dass Ihr Kind 2010 auf nicht mehr als 8 004 Euro Einkünfte und Bezüge kommt, sonst müssen Sie das Kindergeld zurückzahlen. Sozialversicherungsbeiträge und Werbungskosten können Sie abziehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 608 Nutzer finden das hilfreich.