Kinder­geld Neue Urteile zu Wehr­dienst und Promotion

16.12.2014

Eltern sollten zwei neue Urteile zum Kinder­geld beachten.

  • Freiwil­ligen­dienst. Für Jugend­liche, die mit ihrem freiwil­ligen Wehr­dienst ziel­strebig eine militärische oder zivile Berufs­ausbildung verfolgen, besteht Anspruch auf Kinder­geld. Der Dienst könne etwa an die Offiziers­laufbahn heran­führen, urteilte der Bundes­finanzhof. Auch Ausbildungen zum Tele­kommunikations­elektroniker und Rettungs­sanitäter seien möglich (Az. III R 53/13).
  • Promotion. Kein Kinder­geld erhält dagegen laut Finanzge­richt Münster ein Vater, dessen Sohn zwischen Examen und Promotion voll als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni arbeitet. Der Sohn hatte einen Vertrag, der genug Raum für die Vorbereitung auf die Promotion ließ. Für den Vater bestand deshalb ein Ausbildungs­verhältnis mit dem Berufs­ziel Hoch­schul­lehrer. Das sahen die Richter anders (Az. 4 K 2950/13 Kg).

Tipp: Arbeitet Ihr Kind ebenfalls, während es nach dem Studium promoviert? Dann muss die Familien­kasse bis zum 25. Lebens­jahr Kinder­geld zahlen, wenn die Wochen­arbeits­zeit maximal 20 Stunden beträgt (Dienstanweisung zum Kindergeld 2014, S. 35).

16.12.2014
  • Mehr zum Thema

    Familien­kasse warnt vor Abzocke Kinder­geld­antrag ist kostenlos

    - Die Familien­kasse warnt vor Anbietern im Internet, die Kinder­geld­anträge gegen Gebühr für Eltern abwi­ckeln wollen. Online, etwa über Google, finden sich viele dieser...

    Steuerklasse wechseln Ein Riesen­plus beim Eltern­geld

    - Verheiratete Paare können durch einen Wechsel der Steuerklasse vor der Geburt eines Kindes ganz legal das Eltern­geld nach der Geburt erhöhen – oft um mehrere Tausend...

    Muster­prozesse 2021 Von aktuellen Steuer­verfahren profitieren

    - Entscheidet der Bundes­finanzhof für Steuerzahler, gewinnen rück­wirkend alle mit, die sich einge­klinkt haben. Stiftung Warentest stellt wichtige Muster­prozesse vor.