Kindergeld Meldung

Rechnung korrigiert: Die Familienkasse muss die Einkünfte junger Beamtenanwärter ­anders berechnen.

Nun hat auch der Bundesfinanzhof (BFH) vielen Eltern volljähriger Kinder in Ausbildung bessere Chancen auf Kindergeld beschert: Wenn die Familienkasse den Anspruch prüft, muss sie von den Einkünften und Bezügen der Kinder nicht nur deren Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung abziehen, sondern auch Beiträge zur privaten Krankenversicherung. Das entschieden die obersten Finanzrichter im Fall einer angehenden Lehrerin (Az. III R 24/06). Einige Finanzgerichte hatten ähnlich geurteilt.

Im Fall eines zweiten Beamtenanwärters erklärten die Richter des BFH, dass auch freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu berücksichtigen seien (Az. III R 74/05).

Bleiben die Kinder nach Abzug der Beiträge mit ihren Einkünften und Bezügen unter dem Grenzwert von 7 680 Euro im Jahr, haben die Eltern Anspruch auf Kindergeld.

Tipp: Mit diesen Urteilen dürften auch die Chancen der Eltern steigen, deren studierende Kinder privat krankenversichert sind. Dieses Urteil des BFH steht noch aus (Az. III R 76/06). Rechnen Sie bei der Familienkasse die Beiträge zur Krankenversicherung ab. Lehnt sie ab, legen Sie binnen eines Monats Einspruch ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 225 Nutzer finden das hilfreich.