Kindergeld Kindergeld: Langsame Familienkasse

0

Ludwig Blencke, Steinen: Wir hatten wegen der Kürzung des Zweitkindergelds dem Kindergeldbescheid 1983 bis 1985 widersprochen. Für diese Jahre sind allerdings unsere Steuerbescheide bereits gültig. Bekommen wir jetzt nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auch Nachschlag, weil die Kinderfreibeträge in diesen Jahren zu niedrig waren? Ich habe schon im Dezember die Familienkasse in Lörrach angeschrieben, aber das Amt hüllt sich in Schweigen.

Finanztest: Auch diejenigen, deren Steuerbescheid zwar endgültig, aber deren Bescheid für das Kindergeld noch offen ist, können auf Nachzahlung hoffen. Das regelt Paragraph 21 im Gesetz zur Familienförderung. Mit der Erledigung der offenen Bescheide lässt sich allerdings die Familienkasse noch Zeit. Zuerst müssen sich die Eltern vom Finanzamt ihres Hauptwohnsitzes bescheinigen lassen, dass in den noch offenen Jahren Kindergeld plus Kinderfreibeträge unterm Kinderexistenzminimum lagen. Nach Vorlage der Bescheinigung muss die Familienkasse den Anspruch ausgleichen. Keine Aussicht auf Nachschlag haben jedoch Eltern, wenn weder Kindergeld- noch Steuerbescheide offen sind.

0

Mehr zum Thema

  • Pfle­geeltern werden Diese Regeln gelten, diese Hilfen gibt es

    - Können Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern leben, über­nehmen oft Pfle­geeltern. Wir sagen, was Sie tun müssen, wenn Sie selbst Pfle­geeltern werden möchten.

  • Kinder­frei­betrag und Kinder­geld So sparen Eltern Steuern

    - Neben Kinder­geld und Steuer­vorteilen durch Kinder­frei­beträge sparen Eltern mit Ausgaben für Betreuung und Schule. Allein­erziehende sichern sich den Entlastungs­betrag.

  • Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.