Im Übergang zwischen zwei Ausbildungsphasen gibt es bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld, wenn die Pause höchstens vier Monate dauert – und wenn diese Zeit unverschuldet überzogen wurde. Endgültig wird darüber der Bundesfinanzhof entscheiden. Betroffene sollten der Kindergeldstreichung widersprechen (BFH, Az. III R 61/07).

Wichtig: Die Vier-Monats-Grenze gilt nicht, wenn das Kind sich arbeitslos meldet oder nachweislich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 418 Nutzer finden das hilfreich.