Kindergeld Meldung

Ausbildung. Verdienen Jugendliche zu viel, verlieren Eltern das Kindergeld.

Eine Mutter erhält kein Kindergeld, denn der Bundesfinanzhof hat entschieden: Die Familienkasse muss die Einkünfte der erwachsenen Tochter nicht um die Lohn- und Kirchensteuer kürzen, die diese im Jahr 2005 für ihren Ausbildungslohn von rund 11 860 Euro gezahlt hat.

Weil die Tochter gesetzlich kranken- und rentenversichert war, konnte die Kasse auch Beiträge für ihre zusätzliche private Kranken- und Rentenversicherung unberücksichtigt lassen. Die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung durfte sie ebenfalls weglassen. Die Tochter hatte deshalb zu hohe Einkünfte (Az. III R 4/07).

Wenn Jugendliche vom Lohn ihre Werbungskosten (mindestens 920 Euro) und ihren Anteil am gesetzlichen ­Sozialversicherungsbeitrag abziehen, dürfen höchstens Einkünfte von 7 680 Euro im Jahr übrig bleiben. Sonst bekommen ihre Eltern für sie kein Kindergeld.

Gegen das Urteil ist noch die Verfassungsbeschwerde möglich. Sollte die Mutter die Beschwerde einlegen, werden wir darüber berichten. Dann wäre alles wieder offen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 374 Nutzer finden das hilfreich.