Kinder­geld Familien­kasse muss bis zum Ende der Ausbildungs­zeit zahlen

Kinder­geld - Familien­kasse muss bis zum Ende der Ausbildungs­zeit zahlen
Kinder­geld bis 25: Auch ein Praktikum für den künftigen Job zählt als Ausbildung. © Alamy Stock Photo / Bernhard Classen

Bis zum Ende der Ausbildungs­zeit muss es Kinder­geld geben – selbst wenn die Abschluss­prüfung früher bestanden wurde. Das hat der Bundes­finanzhof (BFH) aktuell entschieden. Bedingung: Das Kind bereitet sich „ernst­haft“ und „nach­haltig“ auf sein Berufs­ziel vor (Az. III R 19/16).

Der Fall

Die Familien­kasse wollte einem Vater das Kinder­geld nur bis Juli 2015 zahlen, weil seine Tochter in diesem Monat die Abschluss­prüfung zur Heil­erziehungs­pflegerin bestanden hat. Dagegen klagte er und gewann. Weil die Ausbildung erst im August endete und die Tochter erst ab September berechtigt war, sich Heil­erziehungs­pflegerin zu nennen, muss nun die Familien­kasse auch für August Kinder­geld zahlen.

So viel Geld gibts für Kinder in Ausbildung

Eltern erhalten für ihre Kinder in Ausbildung monatlich 194 Euro Kinder­geld, für das 3. Kind 200 Euro und ab dem 4. Kinder 225 Euro. Sind die Bedingungen dafür erfüllt, gibt es die Kinder­frei­beträge, wenn diese güns­tiger sind als das Kinder­geld, und bis zu 924 Euro Ausbildungs­frei­betrag im Jahr, wenn das Kind auswärts unterge­bracht ist.

Voraus­setzungen für den Bezug von Kinder­geld

Als Ausbildung zählt auch ein Sprach­kurs von mindestens 10 Stunden in der Woche während eines Au-pair-Jobs oder wenn das Kind im Ausland aufs College geht. Auch zwischen zwei Ausbildungs­abschnitten etwa zwischen Schule und Studium gibt es für maximal vier Monate Kinder­geld. Das Einkommen des Kindes spielt keine Rolle mehr. Nur die Arbeits­zeit darf nach Abschluss des Ausbildungs­ziels bei einer Zweit­ausbildung im Schnitt nicht mehr als 20 Stunden pro Woche betragen. Ein Minijob zählt hier nicht.

Tipp: Beantragen Sie in jedem Fall das Kinder­geld, denn das Geld gibt es nur maximal 6 Monate rück­wirkend.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.

  • Kinder­zuschlag von der Familien­kasse Anspruch, Antrag, Voraus­setzungen

    - Familien mit geringem Einkommen können neben dem Kinder­geld einen Kinder­zuschlag bekommen. Wir erklären, welche Voraus­setzungen gelten und wie er beantragt wird.

  • Adoption Voll­jähriger Wenn Erwachsene neue Eltern bekommen

    - Viele denken beim Wort Adoption nur an Kinder. Aber auch Erwachsene können sich adoptieren zu lassen. Das hat oft auch steuerliche Gründe. Wir erklären die Regeln.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 29.01.2018 um 06:56 Uhr
@Winston1234

Für den Bezieher von Kindergeld stimmt ihre Aussage natürlich. Nur fragte ich mich schon immer, wer auf die Idee kam, über 18jährige als "Kinder" zu bezeichnen.

Winston1234 am 28.01.2018 um 18:21 Uhr
Zeitliche Begrenzung der Kindergeldzahlung

Ärgerlich ist, dass es Kindergeld und Kinderfreibetrag -auch bei fortdauernder Ausbildung- nur bis zur "Kappungsgrenze" der Vollendung des 25ten Lebensjahres gibt.