Kindergeld Meldung

Kindergeld gibt es nur, wenn das Kind ständig in der Familienwohnung lebt, dort versorgt und betreut wird. Die Familienkasse strich Eltern das Kindergeld, weil ihr Sohn einige Zeit im Haushalt der Großeltern untergebracht war und auswärts zur Schule ging. Das Finanzgericht sah dagegen eine Ausnahmesituation, weil die Eltern den Jungen oft besuchten und er nicht bei den Großeltern gemeldet war. Werde ein Kind zur Schul- oder Berufsausbildung für begrenzte Zeit bei den Großeltern untergebracht, sei das unschädlich fürs Kindergeld, so das Finanzgericht Brandenburg (Az. 6 K 1419/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 119 Nutzer finden das hilfreich.