Kinder­geld Meldung

Ob Jugend­liche als beschäftigungs­los gelten, hängt von ihrer Arbeits­zeit ab.

Kinder­geld können auch Eltern bekommen, deren 18- bis 21-jährige Kinder arbeitslos gemeldet sind, aber nebenbei arbeiten. Voraus­setzung ist, dass der Job weniger als 15 Stunden pro Woche dauert. Das hat der Bundes­finanzhof (BFH) entschieden (Az. III R 9/14). Die Familien­kasse hatte von einer Mutter 1 386 Euro zurück­gefordert, weil die Tochter gewerb­lich als selbst­ständige Kosmetikerin arbeitete. Diese Begründung reichte den Richtern nicht. Entscheidend sei, ob die Arbeit mindestens 15 Stunden je Woche gedauert hat. Wenn nicht, ist die Tochter laut Sozialgesetz­buch beschäftigungs­los gewesen. Habe sie sich trotz ihrer Arbeit bei der Arbeits­agentur ordnungs­gemäß arbeits­suchend gemeldet, müsse die Kasse Kinder­geld zahlen. Selbst geringe gelegentliche Über­schreitungen der Arbeits­zeit würden daran nichts ändern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.