Tipps

Rentenhöhe. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt Frauen wegen ihrer längeren Lebenserwartung anders als ein privater Versicherer keine niedrigere Rente als Männern. So kann es sich für Frauen stärker lohnen, ihren Rentenanspruch durch Beiträge zu erhöhen. Lassen Sie sich beraten! Auskünfte zum Nulltarif gibt es bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) unter der Telefonnummer 0 800/3 33 19 19.

Rentenauskunft. Rentenversicherungs­träger informieren jetzt schrittweise und ab 2005 regelmäßig schriftlich alle Versicherten jährlich über ihre voraussichtlichen Rentenansprüche. Prüfen Sie alle Daten in dieser schriftlichen Rentenauskunft genau. Stellen Sie fest, ob Ihre Aus­bildungszeiten ausreichend berücksichtigt wurden. Heute ist es für Sie leichter, notwendige Nachweise einzureichen, als später bei Rentenbeginn.

Täuschungsgefahr. Die Hochrechnung in der schriftlichen Rentenauskunft basiert auf bisher erreichten Ansprüchen. Lassen Sie sich durch die Zahlen nicht täuschen, sofern Sie früher voll berufstätig waren, inzwischen wegen Kindererziehung aber nur noch wenig oder gar nicht erwerbstätig sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1209 Nutzer finden das hilfreich.