Kinder­betreuungs­kosten Meldung

Lernt ein Kind schon im Kinder­garten eine fremde Sprache, können Eltern das Geld für die Sprach­förderung als Kinder­betreuungs­kosten geltend machen. Das hat der Bundes­finanzhof zugunsten der Eltern von zwei Kindern entschieden (Az. III R 29/11).

Die beiden Kinder wurden in der Kita neben anderen Erziehe­rinnen von einer französischen Sprach­assistentin betreut. In ihrer Steuererklärung rechneten die Eltern zusätzlich zu ihren sons­tigen Betreuungs­kosten rund 1 200 Euro für das spielerische Sprachen­lernen ab. Jetzt muss ihr Finanz­amt zwei Drittel der Gesamt­kosten anerkennen, maximal 6 000 Euro im Jahr. Nur Kosten für Verpflegung zählen nicht mit (siehe auch „Steuertipps zum Jahresende“).

Tipp: Begüns­tigt sind Ausgaben, wenn die Betreuung durch Spielen, Singen, Bewegen oder Basteln im Vordergrund stehen. Gehen die Kinder aber zum Nach­hilfe- oder Musik­unter­richt, sind das steuerlich keine Betreuungs­kosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.