Kinderbetreuung Meldung

Großeltern, die ihr Enkelkind versorgen und dafür Geld bekommen, müssen dies nicht zwangsläufig versteuern, auch nicht, wenn die Mutter ihre Kosten von der Steuer absetzt. Denn eine solche Betreuung erfolgt meist nicht als Gelderwerb, sondern als familiäre Hilfe, urteilte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Az: 4 K 3114/98). Eine berufstätige Mutter hatte ihren Eltern, die ihr Kind ganztägig versorgten, 4.000 Mark im Jahr gezahlt. Schon angesichts des ­ im Vergleich zu einer Tagesmutter ­ geringen Betrags sahen die Richter darin eine familieninterne Gefälligkeit und keinen Dienstleistungsvertrag.

Tipp: Oma und Opa können die Tagesmutterpauschale von 750 Mark pro Monat absetzen (Bundesfinanzministerium, IV B 4 ­ S 2248 ­ 10/88). Das geht aber nur noch für 1999.

Dieser Artikel ist hilfreich. 646 Nutzer finden das hilfreich.