Kinder- und Jugend­reha

Während der Reha

0

Eine Reha ist kein Urlaub. Was Eltern und ihr Kind nach der Ankunft in der Klinik erwartet.

Inhalt

Diagnose zeigt, was Ihr Kind braucht

Nach der Aufnahme in die Fach­klinik ermittelt das Reha-Team, in welchem Umfang Ihr Kind in seinen Fähig­keiten und Aktivitäten im täglichen Leben beein­trächtigt ist. Die Kliniken sind dafür entsprechend ausgestattet, etwa mit Lungenfunk­tions- oder Allergie­laboren, Ultra­schall, EKG oder Test­verfahren für Lern­störungen oder Verhaltens­auffäl­ligkeiten. Bringen Sie auch Ihre Alltags­erfahrungen mit ein.

Therapie: Plan erstellen und Ziele fest­legen

Ausgehend von der Diagnose stimmt die Klinik einen Therapieplan ab und legt Ziele fest. Je nach Bedarf erhält das Kind ärzt­liche, pädagogische, physio­therapeutische Behand­lungen. Das kann Psycho­therapie, Ergo- und Sport­therapie oder Logopädie sein, aber auch Musik- oder Reit­therapie. Ihr Kind soll so unter Gleich­altrigen lernen, im Alltag mit der Erkrankung besser klar­zukommen. In der Regel dauert die Reha vier Wochen.

Unter­richt für Kinder und Schu­lungen für Eltern

Schul­kinder erhalten während des Klinik­aufent­halts Unter­richt in den Haupt­fächern, jüngere Kinder gehen in den Kinder­garten. Eltern erfahren in Vorträgen oder speziellen Schu­lungen, wie sie mit der Beein­trächtigung ihrer Kinder im Alltag besser umgehen können.

0

Mehr zum Thema

  • Freiwil­lige Rentenbeiträge Wann sich freiwil­lige Beiträge lohnen

    - Selbst­ständige, Frührentner, aber auch Beamte können mit freiwil­ligen Rentenbeiträgen in die gesetzliche Renten­versicherung vorsorgen. Wir zeigen, wann sich das lohnt.

  • Erwerbs­minderungs­rente Anspruch, Antrag, Rentenhöhe

    - Wer krank ist und länger­fristig nur noch wenig arbeiten kann, hat Anspruch auf volle oder halbe Erwerbs­minderungs­rente. Hier lesen Sie alles über die...

  • Alters­vorsorge für Selbst­ständige So regeln Sie Ihre Rente

    - Die gesetzliche Rente ist auch etwas für Selbst­ständige. Und nicht die schlechteste Option, um sich eine lebens­lange Basis­versorgung aufzubauen. Die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.