Kinder im Internet

Tipps

Inhalt

Einrichten. Eltern können als Administrator fürs Kind ein Benutzerkonto einrichten. Wie das geht, steht unter www.klicksafe.de, Button „Service“, „Erste Schritte ins Netz“. Anschließend können sie für dieses Konto den Jugendschutz aktivieren, zum Beispiel Zeitlimits, erlaubte Spiele und Programme. Die voreingestellte Suchmaschine kann man durch Kindersuchmaschinen ersetzen, etwa www.blinde-kuh.de, www.fragfinn.de.

Chatten. Vermitteln Sie dem Kind Sicherheitsregeln, zum Beispiel einen Fantasienamen zu nutzen, keine Adresse und Telefonnummer zu nennen, sich nie mit Chat-Partnern zu treffen. Kinder unter zwölf Jahren sollten ausschließlich in Kinder-Chats gehen wie zum Beispiel www.cyberzwerge.de, www.kindercampus.de, http://seitenstark.de. Zeigen Sie Interesse an ihren Chat-Aktivitäten, vereinbaren Sie Chat-Zeiten.

Legal. Musik, Texte, Fotos – das CC-Logo zeigt, ob der Urheber sein Werk freigegeben hat. Es führt auf die Seite von Creative Commons. Dort ist erklärt, wie man das Werk nutzen darf. http://de.creativecommons.org.

Interessieren. Abzocke, Cybermobbing, sexistische Übergriffe – sensibilisieren Sie Ihre Kinder für Risiken. Zeigen Sie stets Interesse. Nur so erfahren Sie, wo Probleme entstehen.

Verstöße. Auffälligkeiten und Verstöße sollten Sie anzeigen, zum Beispiel unter www.jugendschutz.net, www.internet-beschwerdestelle.de

Mehr zum Thema

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

  • Recht am eigenen Bild Wann Fotos und Videos erlaubt sind

    - Wann darf ich andere Personen aufnehmen? Wie beachte ich deren Recht am eigenen Bild? Darf ich Aufnahmen auf Youtube, Instagram oder Tiktok hoch­laden? Die Spiel­regeln.

  • Kinder­schutz-Apps im Test Nur zwei Apps helfen Eltern gut

    - Ob per Betriebs­system oder App: Software hilft Eltern, die Mediennut­zung ihrer Kinder im Blick zu behalten. Manche App ist eher auf Über­wachung als auf Kontrolle...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BÄRENHOF32 am 26.08.2011 um 11:11 Uhr
Kinder in Internet

Leider kann man nicht immer hinter den Kindern stehen und sie kontrollieren,besonders wenn die Kids im Internet surfen und Mama und
Papa auf der Arbeit sind.