Kinder Meldung

Ein Schokokeks als Trostpflaster für das weinende Kind – das kennen viele Eltern und Großeltern. Forscher der University of Birmingham haben herausgefunden, dass solche Süßigkeiten als Trösterchen dickmachen: Wer die Stimmung seines Kindes durch Essen reguliert, fördert nämlich langfristig Frustessen.

Im Experiment zeigte sich: Kinder, die „Trostkekse“ gewohnt waren, griffen immer zu Schokolade, sobald sie sich traurig, enttäuscht oder gestresst fühlten. Die natürliche Reaktion wäre aber Appetitverlust – zu beobachten an Kindern, die ohne Süßes zum Trost aufwachsen. Die Kinder von 3 bis 5 Jahren in der Studie wurden stets satt in negative Stimmung versetzt und anschließend auf ihr Essverhalten hin beobachtet.

Tipp: Es müssen nicht immer Schokokekse sein. Finden Sie Alternativen, um zu trösten: Eine Geschichte vorlesen, die Kinderfüße massieren, zusammen basteln und malen oder eine Runde Kuscheln lenken auch vom Kummer ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 725 Nutzer finden das hilfreich.