Tipps

  • Lichtschutzfaktor. Achten Sie beim Kauf auf den Lichtschutzfaktor. Wenn Ihr Kind besonders helle und empfindliche Haut hat, sollten Sie - zumindest am Anfang - Faktor 50+ verwenden. Sonst reicht auch Faktor 30. Beachten Sie: Am Meer und im Hochgebirge strahlt die Sonne besonders intensiv.
  • Babys. Im ersten Lebensjahr sollte pralles Sonnenlicht generell tabu sein.
  • Kleinkinder. Schützen Sie Ihr Kind immer mit Hemd, Hut und Sonnenbrille und Sonnencreme. Knirpse unter drei Jahren sollten sich nur kurzzeitig in der Sonne aufhalten.
  • Dosierung. Tragen Sie Sonnenschutzmittel großzügig auf. Es gilt: Viel hilft viel.
  • Schutzdauer. Cremen Sie Ihr Kind alle zwei Stunden neu ein. Das stabilisiert den Lichtschutz. Die Zeit, die Ihr Kind pro Tag in der Sonne bleiben darf, verlängert sich dadurch aber nicht.
  • Einwirkdauer. Sie müssen die Haut nicht 30 Minuten vor dem Sonnenbad eincremen. Alle Sonnenschutzmittel wirken sofort nach dem Auftragen.
  • Wasserfest. Cremen Sie die Haut nach dem Baden wieder ein. Auch wasserfeste Mittel schützen nicht komplett.
  • Textilien. Baumwollkleidung lässt noch etwa 10 Prozent der Strahlen durch, in nassem Zustand sogar 20 Prozent. Dunkle, eng gewebte Stoffe schützen besser vor UV-Strahlen.
  • Mittagssonne. Meiden Sie die Sonne zwischen 11 und 15 Uhr. Verbringen Sie diese Zeit am besten im Schatten.
  • Sonnenschirm. Cremen Sie sich und Ihr Kind auch dann ein, wenn der Himmel bedeckt ist oder sie unter einem Sonnenschirm bleiben. Selbst ohne direkte Sonneneinstrahlung kann die Haut verbrennen.
  • Restbestände. Sonnenschutzmittel aus dem letzten Jahr können Sie weiter benutzen. Vorausgesetzt, das Produkt riecht noch einwandfrei und die Substanzen haben sich nicht in dick und dünn getrennt.

Zurück zum Artikel

Dieser Artikel ist hilfreich. 427 Nutzer finden das hilfreich.