Kinder-Sonnenspray von Penny Schnelltest

Wenn die Sonne lacht, braucht Kinderhaut besonderen Schutz. Denn sie ist empfindlicher und auch dünner als die von Erwachsenen. Um Kinder vor Sonnenbrand und Spätschäden wie vorzeitiger Hautalterung zu schützen, müssen Eltern daher für einen ausreichenden Schutz sorgen. Dazu gehört neben Sonnenhut und Hemdchen auch eine Sonnencreme - möglichst mit hohem Lichtschutzfaktor. Ein speziell für Kinder ausgelobtes Sonnenspray mit Lichtschutzfaktor 30 hat der Discounter Penny im Angebot. Ob das Spray zuverlässig schützt, zeigt der Schnelltest.

Verlässlicher Sonnenschutz

Haben Kinder besonders empfindliche und sehr helle Haut, sollten Eltern Sonnenprodukte mit dem Faktor 50+ wählen. Sonst reicht für Kinder eine Sonnencreme oder ein Spray mit dem Faktor 30. Auch das Kinder-Sonnenspray von Penny ist mit diesem Faktor ausgelobt. Die Tester hatten daran nichts auszusetzen. Das Sonnenspray hält den Lichtschutzfaktor 30 ein. Doch auch wenn der Schutz hoch ist: Kinder sollten nicht zu lange in der prallen Sonne bleiben. Mit einer Sonnencreme als Schutz ist es ohnehin nicht getan: Das wichtigste sind Hemd, Höschen, Sonnenhut und Sonnenbrille. Eine reichlich aufgetragene Sonnencreme oder Spray rundet den Schutz ab.

Auch für „Wasserratten“

Das Kinder-Sonnenspray von Penny ist - wie auf der Verpackung angegeben auch wasserfest. Doch Eltern sollten ihr Kind trotzdem neu eincremen, nachdem es im Wasser war. Denn selbst bei wasserfesten Sonnenprodukten nimmt der Lichtschutz nach dem Baden und Abtrocknen ab. Wichtig: Durch das erneute Eincremen wird der Lichtschutz stabilisiert. Die maximale Bräunungsdauer kann dadurch aber nicht verlängert werden.

Sehr gute Anwendungshinweise

Auf der Rückseite des Kinder-Sonnensprays stehen die Anwendungshinweise. Sie enthalten besonders umfangreiche Informationen zum Umgang mit dem Produkt und dem Sonnenbad. Im letzten Test Kinderlichtschutzmittel waren die Anwendungshinweise ein eigener Prüfpunkt. Das Penny-Produkt hätte hier die Note „sehr gut“ erhalten.

Empfindliche Kinderhaut

Kinderhaut ist dünner, durchlässiger und auch empfindlicher als die Haut von Erwachsenen. Die hauteigenen Schutzmechanismen, also auch die Fähigkeit zu bräunen und die Verdickung der obersten Hautschicht, bilden sich erst allmählich ab dem zweiten Lebensjahr. Diese Entwicklung ist erst mit der Pubertät abgeschlossen. Bis dahin sind die Eltern gefragt: Sie müssen für ausreichend Schutz sorgen, damit sich die Kinderhaut langsam an die Sonnenstrahlen gewöhnt.

test-Kommentar: Verlässlich und preiswert
Produktinformationen: Das Wichtigste im Überblick
Tipps: Das müssen Sie beim Sonnenbad beachten

Dieser Artikel ist hilfreich. 427 Nutzer finden das hilfreich.