Wer bei offener Auto­tür ein Kind auf dem Rück­sitz anschnallt, trägt eine Mitschuld, wenn ein anderes Auto gegen die Tür fährt. Das Amts­gericht Hamburg-Barmbek ließ einen Vater 70 Prozent des Schadens zahlen, die Unfall­gegnerin nur 30 Prozent (Az. 814 C 86/15). Das Argument: Wer die Auto­tür für eine „nicht unbe­deutende Zeit“ offen lasse, schaffe ein erhebliches Hindernis. Beim Ein- und Aussteigen habe man sich so zu verhalten, dass eine Gefähr­dung anderer nach Möglich­keit ausgeschlossen ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.