Kieferorthopädische Behandlung

So sind wir vorgegangen

25.02.2010
Inhalt

Exemplarisch ausgewählt wurden sechs niedergelassene Kieferorthopäden, jeweils zwei aus Osnabrück, Oldenburg (Nieder­sachsen) und Hamburg.
Erhebungszeitraum: Februar bis Mai 2009.

Je ein ge­schultes Testteam (Patient, Elternteil) suchte je zwei Kieferorthopäden aus einer Stadt als gesetzlich Versicherte verdeckt auf, um eine „zweite Meinung“ einzuholen. Die Testpersonen wurden zuvor von einem Fachgutachter untersucht. Für sie bestand die Voraussetzung einer Therapie als Kassenleistung. Während der Begutachtung wurden die für die Anfangsdiagnostik notwendigen Unterlagen erstellt (wie Röntgenaufnahmen), die mit in die Testpraxen genommen wurden. Die Therapiepläne wurden von einem klinisch tätigen und einem niedergelassenen Fach­gutachter bewertet, ebenso die Angebote für Zusatzleistungen. Dokumentation mit stan­dardisierten Erhebungsbögen. Preise laut Kos­ten­voranschlägen; 0,73 Euro theoretischer Punktwert bei Kassenleistungen.

25.02.2010
  • Mehr zum Thema

    Zahn­spange Das sollten Sie vor dem Besuch beim Kiefer­ortho­päden wissen

    - Rund jeder zweite Jugend­liche in Deutsch­land wird kiefer­ortho­pädisch behandelt und bekommt beispiels­weise eine Zahn­spange. Dafür müssen Eltern oft hunderte Euro...

    Zahn­arzt­behand­lung Ersatz vom Tier okay

    - Das Ober­landes­gericht Köln hat entschieden, dass ein Zahn­arzt nicht aufklären muss, ob er tierisches Knochen­ersatz­material verwendet (Az. 5 U 206/17). Einer Frau...

    Termin­absage Patient muss Ausfall­honorar zahlen

    - Vereinbaren ein Zahn­arzt, der keine freie Sprech­stunde anbietet, und eine Patientin, dass bei kurz­fristiger Termin­absage Schaden­ersatz gezahlt werden muss, ist das...