Spangen­arten

Zahnfehl­stel­lungen lassen sich auf viele verschiedene Weisen korrigieren – mit fest verbauten Spangen oder heraus­nehm­baren Schienen. Im Folgenden stellen wir die einzelnen Hilfs­mittel und Techniken vor.

Heraus­nehm­bare Spange

Kiefer­ortho­pädie Test

Lose Spangen bestehen aus einem Kunst­stoff­körper, in den Metall­bügel, Schrau­ben und Schubfedern einge­gossen sind. Sie müssen nachts und mehrere Stunden am Tag getragen werden.

Kassen­leistung: Ja.

Brackets

Kiefer­ortho­pädie Test

Für eine feste Spange werden in der Regel 20 bis 24 Zähne mit Edelstahl-Brackets beklebt. Jedes Bracket hat einen Schlitz, durch den der Bogendraht verläuft, der Kraft über­trägt.

Kassen­leistung: Ja.

Keramikbrackets

Kiefer­ortho­pädie Test

Durch­sichtige Brackets aus Keramik sind weniger auffällig. Eine Alternative sind zum Beispiel Minibra­ckets aus Edelstahl.

Kassen­leistung: Nein.

Speed Brackets oder selbst­ligierende Brackets

Kiefer­ortho­pädie Test

Diese Brackets haben eine hoch­elastische Haltefeder als Schnapp­verschluss am Bogendraht. Die Feder speichert die Energie und gibt sie im Lauf der Behand­lung gleich­mäßig ab. Kommen superelastische Bögen zum Einsatz, ist die Behand­lung schonender und weniger schmerzhaft.

Kassen­leistung: Nein.

Aligner

Kiefer­ortho­pädie Test

Durch­sichtige Kunststoff­schiene, die die Zähne gezielt verschiebt und nur zum Essen und Zähneputzen ­heraus­genommen wird. Am besten für ­Erwachsene mit abge­schlossenem ­Kiefer­wachs­tum geeignet. Jede Schiene wird etwa zwei Wochen lang getragen und dann durch eine neue ersetzt.

Kassen­leistung: Nein.

Gummi­zug

Kiefer­ortho­pädie Test

Um die Wirkung einer Bracketspange zu ergänzen, können zwischen Ober- und Unterkiefer Gummi­züge einge­hängt werden. Sie müssen mindestens einmal täglich gewechselt werden.

Kassen­leistung: Ja.

Lingual­technik

Kiefer­ortho­pädie Test

Feste Spangen können auch versteckt auf der Zahninnenseite (lingual) angebracht werden. Die Behand­lung dauert damit aber oft länger.

Kassen­leistung: Nein.

Pendulum-Apparatur

Kiefer­ortho­pädie Test

Fest­sitzendes ­Gerät, besteht aus einem Kunststoff­körper mit zwei Federn, die mit Metall­bändern an den äußersten großen Backenzähnen befestigt werden und diese nach hinten ziehen. Die kleinen Backenzähne werden mit Drähten an ihrem Platz ­gehalten. Optisch unauffäl­lige Alternative zum Gesichts­bogen (Head­gear).

Kassen­leistung: Nein.

Versiegelung des Bracket­umfelds

Kiefer­ortho­pädie Test

Rund um die Brackets sind die Zähne ­besonders karies­anfäl­lig. Der Kiefer­ortho­päde kann sie vor oder nach dem Anbringen der Brackets mit einem ­speziellen Schutz­lack versiegeln. Nach Abschluss der Behand­lung wird der Lack wegpoliert.

Kassen­leistung: Nein.

Lingualretainer

Kiefer­ortho­pädie Test

Ein Drahtbogen wird von ­innen (lingual) an die Eckzähne geklebt und hält so die Zahnreihe in Form. Er verhindert, dass die Zähne in ihre alte Position zurück­wandern. Der Draht kann viele Jahre lang halten.

Kassen­leistung: In der Regel nein.

Head­gear

Kiefer­ortho­pädie Test

Außenliegender Metall­bügel, der mit einem Gummi­zug am Kopf befestigt wird. Damit wird das Oberkiefer­wachs­tum gebremst oder es werden Zähne des Oberkiefers nach vorne oder nach hinten gezogen.

Kassen­leistung: Ja.

Dieser Artikel ist hilfreich. 55 Nutzer finden das hilfreich.