Brackets und Drähte: Medizinisch sinnvoll oder Luxus?

Brackets sind „Griffe“, die auf den Zähnen befestigt werden. Ziel ist es, mithilfe von Drähten, die an den Brackets befestigt werden, einzelne Zähne in die gewünschte Richtung zu ziehen. Der Draht muss an jedem Zahn mit einem sehr kleinen Gummi oder einem feinen Draht gesichert werden – Ausnahme: selbstligierende Brackets (siehe unten).

Edelstahl-Brackets
mit Stahl-, Titan- oder Chrom-Kobalt-Drähten (Standard-Edgewise-Brackets)

Vorteile

  • Übertragen die Kräfte sicher auf die Zähne.
  • Sehr stabil.
  • Lassen sich gut entfernen.

Nachteile

  • Draht muss für jeden Zahn individuell gebogen werden.
  • Drähte sind wenig elastisch und üben starken Druck aus. Das begünstigt Schädigungen der Zahnwurzeln und des Zahnhalteapparats. Die Zähne reagieren oft empfindlich.
  • Optisch sehr auffällig.

Kassenleistung

Bei Kindern und Jugendlichen mit einer Fehlstellung von mindestens Grad drei der kieferorthopädischen Indikationsgruppen.

Edelstahl-Brackets
mit hochelastischen Drähten (Straight-Wire-Brackets)

Vorteile

  • Für jeden Zahn individuell geformt, der Druck kann besser gesteuert werden.
  • Die hochelastischen Drähte verringern das Risiko von Zahnwurzel- und Zahnfaserschäden.
  • Übertragen die Kräfte sicher auf die Zähne.
  • Sehr stabil.
  • Lassen sich gut entfernen.

Nachteil

  • Optisch sehr auffällig.

Kassenleistung

In der Regel keine Kassenleistung.

Brackets
mit Riegel und hochelastischen Drähten (selbstligierende Bracketsysteme)

Vorteile

  • Draht wird mit Riegelmechanismus gesichert.
  • Zur Bewegung der Zähne sind geringere Kräfte nötig, daher können dünnere und elastischere Bögen benutzt werden.
  • Wissenschaftlich nicht gesichert, ob so Zähneziehen vermieden werden kann.

Nachteil

  • Vergleichsweise teuer.

Kassenleistung

Nein.

Kunststoff-Brackets
mit hochelastischen Drähten

Vorteil

  • Zahnfarben, optisch kaum auffällig. Draht allerdings meist stahlfarben.

Nachteile

  • Nicht ausreichend hart, um Kräfte zuverlässig auf den Zahn zu übertragen.
  • Für schwierige Zahnbewegungen nicht zu empfehlen.
  • Neigen zu Verfärbung.

Kassenleistung

Nein.

Keramik-Brackets
(Aluminiumoxid)mit hochelastischen Drähten

Vorteil

  • Durchsichtig, optisch kaum auffällig. Draht allerdings meist stahlfarben.

Nachteile

  • Sehr hart, können zu Schäden an den Zähnen führen.
  • Brüchig, müssen daher im Verlauf der Behandlung häufiger ersetzt werden.
  • Vergleichsweise teuer.

Kassenleistung

Nein.