Kfz-Versicherung

Tipps

27.08.2009
Inhalt

Anwalt. Verhandeln Sie nicht selbst mit der Versicherung. Deren Sachbearbeiter möchte vor allem die Kosten drücken. Als Profi ist er Ihnen überlegen. Gehen Sie lieber zum Anwalt. Der wird auch Nebenkosten geltend machen, etwa die Wertminderung Ihres reparierten Wagens. Sein Honorar muss die gegnerische Versicherung bezahlen, egal wie hoch der Schaden ist. Wenn Sie allerdings eine Teilschuld trifft, geht das Honorar anteilig auf Ihre Kosten. Der Jurist sollte Fachanwalt für Verkehrsrecht sein. Suchportale sind zum Beispiel www.anwalt-suchservice.de oder www.auto-sms.de.

Unterschrift. Auch wenn der Schrecken nach dem Unfall tief sitzt: Lassen Sie sich nicht dazu überreden, irgendetwas schnell, sofort oder gar ungelesen zu unterschreiben. Oft soll der Geschädigte eine Abtretungserklärung für die Versicherung ab­geben, die dann die Abrechnung der Reparatur direkt mit der Werkstatt abwickelt. Diese Erklärung kann er auch später abgeben. Und wenn schon, sollte sie auf die Reparaturkosten begrenzt sein.

Gutachter. Der Geschädigte darf einen Sachverständigen seines Vertrauens beauftragen. Die Kosten muss die gegnerische Versicherung tragen, wenn es sich nicht um einen Bagatellschaden bis etwa 750 Euro handelt. Akzeptieren Sie nicht, dass die Versicherung einen eigenen Gutachter schickt. Haben Sie sich damit einverstanden erklärt, können Sie nicht später auf ihre Kosten einen unabhängigen Gutachter verlangen.

27.08.2009
  • Mehr zum Thema

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Verkehrs­unfall 10 905 Euro für den Mietwagen

    - Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische...

    Fahr­dienste Das sollten Sie über Uber und Co wissen

    - In vielen Städten fahren nicht nur Taxis. Einen Fahr­service vermitteln auch die Apps von Uber oder Free Now. Aber: Trotz gleicher Dienst­leistung gibt es Unterschiede.