Autofahrer, die nach einem Unfall mehr als zwei Monate brauchen, um sich ein Ersatzfahrzeug zu besorgen, müssen nachweisen, dass sie den Wagen während dieser Zeit wirklich nutzen wollten. Sonst muss der Kfz-Versicherer keine Entschädigung für den Nutzungsausfall zahlen, entschied das Oberlandesgericht Köln (Az. 16 U 111/03).

Bei einem Unfall wurde der Wagen einer Autofahrerin stark beschädigt. Die Versicherung des Unfallverursachers zahlte den Schaden, nicht aber die 816,02 Euro Nutzungsausfall, die die Frau haben wollte. Denn sie hatte sich mehr als zwei Monate mit dem Kauf ­eines neuen Fahrzeugs Zeit gelassen.

Das Gericht gab der Versicherung Recht. Grundsätzlich müsse sie zwar Entschädigung zahlen, wenn jemand für die Dauer der Reparatur oder bis zum Kauf eines Ersatzwagens ohne ­Auto dasteht. Wer aber mehrere Monate dafür benötigt, muss nachweisen, dass er den Wagen in dieser Zeit nutzen wollte. Das konnte die Frau nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 259 Nutzer finden das hilfreich.