Die Kfz-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung schreibt vor, dass Neuwagen im Verkaufsraum mit einem DIN-A4 großen Schild versehen sind, auf dem Autokäufer die Schadstoff- und Verbrauchswerte erkennen können. Die nordrheinwestfälische Verbraucherzentrale bemängelt nach der Überprüfung von 106 Vertragshändlern, dass die Regel gar nicht oder nur mangelhaft umgesetzt wird: Nur 49 Betriebe informierten über Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxidausstoß, weitere Händler verwendeten wenigstens das CO2-Label. Bei 16 Verkaufsstellen fehlten die Verbraucherinformationen völlig. „Angesichts steigender Spritpreise ist es nicht zu tolerieren, dass immer noch viele Autohäuser die gesetzlich geforderte Kennzeichnung ein Jahr nach Einführung ignorieren beziehungsweise nur lückenhaft umsetzen“, kritisierten die Verbraucherschützer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 398 Nutzer finden das hilfreich.