Die Euro-Bargeldeinführung hat in den Teilnehmerländern bisher zu keiner Annäherung der Autopreise geführt. Die Unterschiede sind immer noch sehr groß. Das geht aus dem jüngsten halbjährlich veröffentlichten Preisvergleich der EU-Kommission hervor.

Bei einem Opel Corsa beträgt der Unterschied knapp 40 Prozent zwischen dem teuersten und dem billigsten Land, beim Ford Focus sind es immerhin noch 21 Prozent und beim Audi A4 gut 13 Prozent. Am teuersten sind die Autos in Deutschland und Österreich, die billigsten gibt es in Spanien, Griechenland, Finnland und Dänemark.

Tipp: Re-Importe sind 20 Prozent bil­liger als Autos von deutschen Vertragshändlern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.