Wer mit einem vom Freund geliehenen Auto einen Unfall baut, muss die Reparatur bezahlen. Es gilt kein still­schweigender Haftungs­ausschluss, so das Ober­landes­gericht Celle (Az.15 U 148/15). Den Schaden am fremden Auto begleicht die Kfz-Haft­pflicht. Aber sie stuft den Vertrag des Auto­besitzers zurück, sodass seine Folgebeiträge teurer werden. Das muss der Ausleiher zahlen. Dasselbe gilt, wenn eine Voll­kasko den Pkw-Schaden trägt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.