Kfz-Haftpflichtversicherer müssen nur dann für Gutachterkosten eines Unfallopfers aufkommen, wenn es sich nicht um einen Bagatellschaden handelt. Die Grenze liegt bei 700 Euro. Darauf wies das Landgericht Coburg hin (Az. 33 S 36/07).

Die Klägerin hatte Glück. Der Schaden an ihrem Wagen hatte die Bagatellgrenze knapp um 18 Euro überschritten und der Versicherer musste die Gutachterkosten von 320 Euro übernehmen.

Bleiben die Reparaturkosten unterhalb der Grenze, sollten sich Geschädigte zunächst nur mit dem Kostenvoranschlag an den gegnerischen Versicherer wenden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 642 Nutzer finden das hilfreich.