KfZ-Versicherung: Wechsel oft noch möglich Meldung

Der Stichtag für den Wechsel der Autoversicherung ist bei den meisten Verträgen der 30. November. Für viele Autofahrer gibts aber noch eine Extra-Chance: Bei bestimmten Beitragserhöhungen und bei Änderungen der Regeln für Regionalklassen, Tarifgruppen und Typklassen haben sie ein Sonderkündigungsrecht. Sobald die Versicherung Kunden über solche Beitragserhöhungen oder Änderungen informiert, ist ein Monat Zeit, um den Wechsel einzuleiten. Viele Versicherungen verschicken die Mitteilungen über den Beitrag fürs nächste Jahr erst im Dezember oder sogar Januar, so dass Autofahrer oft bis weit ins nächste Jahr hinein Zeit haben, über einen Wechsel nachzudenken. test.de erklärt, wer noch wechseln darf.

Wechsel wegen Regeländerung

Wenig bekannt: Auch ohne Beitragserhöhung ist zuweilen ein Versicherungswechsel möglich. Wenn der Versicherer die Regelungen über die Regionalklassen, die Tarifgruppen, die Typklassen, den Abstellort und die jährliche Fahrleistung ändert, haben Kunden ab Mitteilung der Änderung einen Monat lang Zeit zu kündigen. Grund für das Sonderkündigungsrecht auch ohne Beitragserhöhung: Manche Änderung der Regeln führt erst später zu einem höheren Beitrag. Beispiel: Der Versicherte wohnt noch im Bereich einer Regionalklasse, die durch die Regeländerung günstiger wird, will aber umziehen und gerät dann in eine verschlechterte Regionalklasse. Auch solchen zukünftigen Nachteilen sollen Kunden durch das Sonderkündigungsrecht ausweichen können.

Wechsel wegen Beitragserhöhung

Die Grundregel steht im Gesetz und gilt ausnahmslos: Wenn ein Versicherer den Beitrag erhöht, darf der Kunde sich eine neue Versicherung suchen. So weit, so gut. Der Teufel steckt allerdings im Detail: Beitragsänderungen durch eine Rückstufung im Schadenfall oder zusätzlichen Rabatt nach einem Jahr unfallfreiem Fahren werden nicht berücksichtigt. Entscheidend ist daher nicht, was unter dem Strich für nächstes Jahr zu zahlen ist, sondern ein theoretischer Vergleichsbeitrag. Diesen allerdings muss die Versicherung in der Abrechnung nennen und ausdrücklich auf das bei einer Beitragserhöhung einsetzende Sonderkündigungsrecht hinweisen.

Wirksam nur bei korrekter Information

Günstig für Kunden: Versäumt die Versicherung, auf eine Regeländerung, Beitragserhöhung und das Sonderkündigungsrecht hinzuweisen, bleibts bei den alten Regelungen oder dem alten Beitrag. So ist die Beitragsrechnung zu überprüfen: Da Änderungen der Rabattstufe nicht berücksichtigt werden, lassen sich alter und neuer Beitrag erst nach Berechnung des jeweiligen Grundbeitrags vergleichen. So geht's: Alter Beitrag x100 / Prozentsatz, der wegen der Rabattregelungen zu zahlen war, und entsprechend: Neuer Beitrag x100 / Prozentsatz, der wegen der Rabattregelungen fürs nächste Jahr zu zahlen ist. Der Vergleich funktioniert allerdings nur, wenn die Änderung der Prämie nicht auf einem Umzug in das Geltungsgebiet einer anderen Regionalklasse oder sonst eine Änderung der Umstände auf Seiten des Versicherten beruht.

Kasko und Haftpflicht separat

Ebenfalls günstig für Kunden: Das Sonderkündigungsrecht gilt jeweils für die Kasko- und die Haftpflichtversicherung separat. Der Kunde darf jedoch, wenn er eine der Versicherungen kündigen darf, das Vertragsverhältnis insgesamt beeenden. Er hat jedoch auch das Recht, die andere Versicherung beizubehalten. Sinn macht das allerdings nur in einer Konstellation: Bei der Haftpflichtversicherung steigt der Beitrag, die Kasko bleibt günstig. Grund: Eine Haftplichtversicherung lässt sich einzeln abschließen, eine Kaskoversicherung in der Regel nicht.

Nicht nur der Beitrag zählt

Bei der Suche nach einer günstigen Versicherung hilft die Finanztest-Analyse Autoversicherung mit günstigen Angeboten im Einzelfall. Doch es kommt nicht nur auf den Beitrag an. Eine günstige Prämie allein macht noch keinen günstigen Vertrag aus. Besonders zu beachten: Bei Abschluss eines neuen Vertrags gelten oft ungünstigere Regelungen für den Schadenfreiheitsrabatt. Einzelheiten dazu in Finanztest 11/2003.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.