Mit Akku­betrieb

Teure Freiheit. Über­all sofort einsatz­bereit – auch in der hintersten Garten­ecke. Schnell zu starten und leicht bedien­bar. Der Preis für die Freiheit ist hoch: Mit mindestens 615 Euro sind Akkumodelle die teuersten Sägen im Test.

Begrenzte Kapazität. Der Akku der Stihl ermöglicht im Test annähernd 10-minütiges, ununterbrochenes Sägen, bei der Konkurrenz reicht der Strom nur für etwa 6 Minuten.

Schwächere Säge­leistung. Im Vergleich mit den anderen Sägen liegen die Akkumodelle von Stihl und Husqvarna eher im Mittel­feld. Die Bosch AKE 30 Li sägt am schlechtesten.

Umwelt­schonend. Leise und ohne Abgase.

Fazit. Luxus. E-Modelle mit Stecker sind billiger als die mit Akku. Im Zweifel besser in ein Verlängerungs­kabel investieren. Wenn es doch eine Akkusäge sein soll, dann die Stihl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 141 Nutzer finden das hilfreich.