Kenn­zeichnung von Lebens­mitteln Etiketten­schwindel

27.01.2011
Inhalt

Vanille­eis mit verfälschter Vanille, Rahm­spinat ohne Rahm, Wildlachs, der in Wirk­lich­keit Zucht­lachs war – drastische Beispiele für Etiketten­schwindel aus Lebens­mittel­tests der Stiftung Warentest. Keine Einzel­fälle, wie eine Auswertung der Urteile für die Lebens­mittel­kenn­zeichnung von 30 Tests der Jahre 2008 bis 2010 zeigt: 205 von 749 Produkte schnitten im Prüf­punkt Deklaration nur ausreichend oder gar mangelhaft ab. Etiketten, Aufmachung oder Werbung täuschten Verbraucher oft über die wahre Qualität. Nur sechs Produkte waren sehr gut. Oft führte die Kritik dazu, dass Anbieter ihre Produkte verbesserten. In Einzel­fällen griff sogar die amtliche Lebens­mittel­kontrolle ein. test zieht Bilanz.

27.01.2011
  • Mehr zum Thema

    FAQ Aroma Was bestimmt den Geschmack von Lebens­mitteln?

    - Pudding mit Vanille­geschmack muss keine Aroma­stoffe aus der Vanilleschote enthalten – das ist in Ordnung, solange die Aromen korrekt im Zutaten­verzeichnis angegeben...

    Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

    Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...