Erhöht ein Mieter den Wert seiner Wohnung, indem er auf eigene Kosten ein Bad oder eine Sammelheizung einbaut, muss er dafür später keine höhere Miete bezahlen (Bundesgerichtshof [BGH], Az. VIII ZR 315/09). Ein Vermieter hatte unter Verweis auf die Mieten für vergleichbare Wohnungen mit Bad und Sammelheizung vom Mieter die Zustimmung zu einer Mieterhöhung verlangt. Maßstab für die Miete seien aber die Wohnungen ohne Bad und Sammelheizung, so der BGH. Sonst müsse der Mieter die selbst verbesserte Ausstattung seiner Wohnung doppelt bezahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 135 Nutzer finden das hilfreich.