Keine Kündigung Lehrer schlägt zu

0

Wenn Lehrer Schüler schlagen, ist das nicht automatisch ein Kündigungsgrund. Es kommt auf den Einzelfall an. Ein Lehrer war von einer Schülerin beschimpft worden, die Situation eskalierte, der Pädagoge schlug zu. Das Mädchen habe ihn auf seine kranke Schulter geschlagen, erklärte er. Das Land kündigte ihn fristlos und schob später noch eine ordentliche Kündigung hinterher. Das Arbeitsgericht Magdeburg hob beide auf. In der Berufung erklärte auch das Landesarbeitsgericht die fristlose Kündigung für unwirksam: Es könne sein, dass der Mann sich nur reflexhaft wehren wollte (Az. 4 Sa 404/10). Ein Urteil über die ordentliche Kündigung steht noch aus.

0

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Über­wachung am Arbeits­platz Wann dürfen Beschäftigte im Home­office über­wacht werden?

    - Um Arbeitnehmer im Home­office zu kontrollieren, greifen einige Arbeit­geber zu Über­wachungs­software – nicht immer legal. Wir sagen, was verboten und was hinzunehmen ist.

  • Arbeits­recht Gräber verwechselt — frist­lose Kündigung

    - Eine Kirchen­gemeinde im Bergischen Land hat einem Friedhofs­gärtner zu Unrecht frist­los gekündigt. So urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf (Az. I-21 U 38/19)....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.