Wer einen Polizisten angreift und dabei zu Schaden kommt, wird nicht entschädigt. Das hat das Landes­sozialge­richt Rhein­land-Pfalz entschieden (Az. L 4 VG 5/14). Im betreffenden Fall hatte ein Mann im Streit einen Polizisten ins Bein gebissen und durch dessen Reflex­hand­lung einen Nasen­beinbruch erlitten. Beide hatten angegeben, der jeweils andere habe den Streit ange­fangen. Der vom Gericht hinzugezogene Gutachter stützte aber die Version des Polizisten – daher kam für das Gericht keine Entschädigung nach dem Opfer­entschädigungs­gesetz in Frage.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.