Keime in Lebens­mitteln Unnötige Risiken in Kliniken und Heimen

Fein­kost­salate, Teewurst, Räucher­fisch, Rohmilchkäse – solche Lebens­mittel können mit Krank­heits­erregern wie Listerien belastet sein. Dennoch stehen sie in vielen deutschen Krankenhäusern, Alten- und Pfle­geheimen regel­mäßig auf dem Speiseplan. Das kritisiert das Bundes­amt für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit. Lebens­mittel­kontrolleure hatten 2017 insgesamt 1 880 Einrichtungen über­prüft: Nur jede zehnte verzichtete voll­ständig auf risiko­behaftete Lebens­mittel. Dabei sind Kranke und Ältere mit geschwächtem Immun­system besonders gefährdet – bei ihnen verlaufen Infektionen oft schwer.

Mehr zum Thema

  • Keime in Lebens­mitteln So schützen Sie sich vor Krankmachern

    - Sie siedeln auf Fleisch, Fisch, Eiern, Salat und sind eine unsicht­bare Gefahr: Keime in Lebens­mitteln können – je nach Typ und Menge – krank machen, ja sogar...

  • Rohmilch selber zapfen Milch­tank­stelle mit Gesund­heits­risiko

    - Frisch gemolken, oft unbe­handelt, direkt vom Hof: In Deutsch­land verkaufen mehrere Hundert Milchbauern Roh- und pasteurisierte Milch über Milch­tank­stellen. Das sind...

  • Salmonellen, Listerien & Co Keime aus aufbereitetem Abwasser auf Salat

    - Wie in Südeuropa üblich, wässern mitt­lerweile auch in Deutsch­land Bauern bei Dürre ihre Felder mit aufbereitetem Abwasser aus Klär­anlagen. Das enthält vermehrt...