Kava-Kava Meldung

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat die Zulassung Kava-Kava-haltiger Arzneimittel widerrufen. Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit des „südpazifischen Rauschpfeffers“ bei Angst- und Spannungszuständen wiegen das Risiko schwerer Leberschäden nach Ansicht des Amtes nicht auf. Auch Nahrungsergänzungsmittel, die Kava-Kava enthalten, dürfen in Deutschland nicht mehr im Handel sein. Ausgenommen wurden homöopathische Präparate mit Verdünnungen des Wurzelextrakts.

Dieser Artikel ist hilfreich. 483 Nutzer finden das hilfreich.